blogschrott ist verkauft

Internet, WirtschaftKommentieren

Keine Angst, bin nicht der Käufer. Yannick hat einen Käufer für seinen privaten Blog „Blogschrott“ gefunden. Wieso Privat? Der größte Teil seines Blogs sind nur private Beiträge, nach meiner Ansicht. Ich hätte meine Gedanken nicht verkauft – es ist doch so, als würde man sein Tagebuch verkaufen, oder?

Egal, wie man darüber denkt – es sollte nicht Mode werden, dass Blogs mal kurz so verkauft werden. Mein Verdacht, dass der Käufer schon letzte Woche klar war, da es sich um Gerald Steffens handelt, der eine IT Beratung & Entwicklung – Agentur betreibt. Steffens hat paar Seiten und auch Blogs im Betrieb. Ich könnte auch mit meinem Verdacht daneben liegen – Irren ist Menschlich.

Wünsche ich Steffens, und auch Yannick, nur Gutes für ihre Entscheidung 🙂

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on XingShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

  1. compinews sagt:

    Dieser Yannick, hab Einiges über ihn gelesen, lacht sich über die ganze Bloggerszene kaputt und wer weiß, was er in seinem Kämmerlein so macht 😉

  2. Thomas sagt:

    Der Gedanke mit dem Tagebuch ist gar nicht so schlecht getroffen. Doch in diesen Tagen stösst man bei diesem Thema auf teils extreme Meinungslager und wird als neidisch und arrogant bezeichnet, weil man sich dazu äußert. Was soll’s – seine Meinung zu etwas darf man schreiben, wem sie nicht gefällt, der kann es ja lassen!

  3. Thom sagt:

    Laut Impressum ist es:
    IT Beratung & Entwicklung
    Gerald Steffens
    Breslauer Str. 23
    33428 Harsewinkel

  4. Martin sagt:

    Sag ich doch – nur Yannick wieder in seiner Art behauptete was anderes auf seinem Blog. Kein Wunder das viele Leser und Mitblogger Yannick für einen „Anton“ halten.

  5. Martin sagt:

    @Thomas: Deutschland ist eine ewige Neiddebatte…

  6. nastorseriessix sagt:

    Der Yannick ist schon so ne Nummer für sich, entweder man mochte ihn oder nicht. Ich für meinen Teil mochte ihn nicht, andere hingegen schon. So hatte jeder seine Meinung von ihm.

    Aber der Vergleich mit dem Tagebuch, den finde ich gut. Interessanter wäre natürlich noch der Punkt, wie das nun mit dem CC bei den Artikeln vom Blog ist. Also wem gehört das geistliche eigentum denn nun letztendlich?

    Davon mal ab, der Yannick mit seinen 16 Jahren (so alt war er glaube ich) ist der denn schon rein rechtlich gesehen in der Lage etwas zu verkaufen? Es gibt da doch bestimmte Gesetzte, wo nach man erst ab Alter X diese oder jenes darf.

  7. Martin sagt:

    Minderjährige können sich für kleinere Gewerbe Vollgeschäftfähig erklären lassen, durch das Familiengericht bzw. Amtsgericht. Damit dürfen sich im geringen Umfang unternehmerisch tätig werden – solange sie sich im Rahmen von Gesetzen und Moral halten und die Schule nicht schwerwiegend leidet.

    Die Vollgeschäftfähigkeit wird (bzw. wurde) regelmäßig überprüft, bis der Jungunternehmer 18 ist.

    Jetzt nagelt mich bitte nicht auf Rechtssicherheit fest 😉

  8. nastorseriessix sagt:

    Na auf die Rechtssicherheit will ich dich auch gar nicht festnageln, aber ich wollte diesen durchaus wichtigen Punkt mal anmerken. 😉

    Armer Yannick, wenn er das vergessen hat und ihm jemand dafür auf die Finger hauen würde. 😛

  9. Yannick sagt:

    Naja, mir eigentlich egal wem die Artikel gehören. Jeder weiß, dass ich sie geschrieben habe, reicht doch.

    Und ja, Dimido hat Recht. Aber es geht natürlich auch über diesen kleinen Rahmen heraus; ein 16 Jähriger kann auch eine GmbH gründen, bzw. als Einzelunternehmer soviel Kohle scheffeln, wie er will. Wäre schade, wenn nicht 🙂

  10. Rai sagt:

    Ich war kein Leser von Blogschrott und habe mich auch nie mit Yannik befasst.
    Und deswegen kann ich völlig vorurteilslos folgendes festhalten:
    Wenn man mit 16 Jahren in den deutschen Blogcharts steht, wenn man damit gut Geld verdient hat und anschliessend noch besser verkauft hat, dann hat man im wesentlichen alles richtig gemacht.
    Erfolg bringt Neider und Feinde. Viel Feind viel Ehr.
    Und mit 16 kann man und muss man noch unzählig viele neue Projekte anpacken.
    Warum soll man dabei ein anderes Projekt(z.Bsp. Blogschrott) nicht fallen lassen ?

Trackbacks und Pingbacks:

  1. Pingback von » Ja ich schäme mich…+ Kurzngedanken

    […] Die Blogosphäre kann aufatmen, der (Blog-)Schrott ist verkauft. Nicht an Gerald Steffens wie Dimido mutmasste, doch dann irgendwo doch. Yannick hatte es sich wohl dann doch anders überlegt oder wie […]



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2017 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden