Bundeskartellamt und der Kaffee

WirtschaftKommentieren

Das Bundeskartellamtes ist wieder in Aktion. Diesmal schaut es bei den Kaffeeröster vorbei, weil es den Verdacht auf Preisabsprachen gibt. Angeblich sollen einige bekannte Röster und Unternehmen die Preise künstlich hoch gehalten und somit den Wettbewerb im Markt behindert haben.

Als Verbraucher habe ich nicht den direkten Verdacht von zu hohen Preisen für ein Pfund Kaffee. In letzter Zeit bezahle ich keine drei Euro mehr für die Packung. Vor 10 Jahren, kostete der Kaffee noch doppelt so viel. Sicher, der positive Dollarkurs macht den Kaffee günstiger, aber so ganz kann ich die Preisentwicklung der letzen Jahren nicht nachvollziehen.

Abgesehen davon, gehe ich nicht davon aus, dass das Bundeskartellamt ohne einen Grund eine Aktion startet und kurz einige Kaffeeröster besucht. Dafür sind die Beamten viel zu professionell.

Nichtsdestotrotz würde ich als Bundeskartellamt bei einigen Energiekonzerne öfters auf der „Matte“ stehen 😉

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on XingShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

  1. Marcel sagt:

    …oder stattdessen einfach mal um die hohen Benzinpreise kümmern!

Trackbacks und Pingbacks:



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2017 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden