AVM – FritzBox 7270 mit DECT-Modul, Media 8160 und WLAN Repeater N/G

Computer / HardwareKommentieren

Wenn es eine Marke gibt, die ich seit 10 Jahren uneingeschränkt empfehle und unzählbar verkauft habe (war im EDV-Großhandel tätig über 3 Jahre), dann ist es AVM mit seinen Produkten. Früher die FritzCard ISDN Karten und heute vor allem die FritzBox-Serie. Es gibt kaum eine Marke und Unternehmen, was über eine lange Zeit qualitativ hochwertige Produkte entwickelt und verkauft hat. Nicht einmal ASUS (Asustek) kann diese gute Bilanz vorweisen.

avm fritzbox 7270Mit Vorfreude auf die CeBIT, war ich auf die Neuheiten von AVM gespannt und dachte mir, sicher könnte man mal mit den „Fingern“ schauen. Als NetCologne-Kunde ist man leider mit Siemens-Produkten bestraft, wenn es komfortabler (WLAN) werden soll – von der Standart-Hardware nicht zu sprechen. Daher kenne ich nur die einfachen FritzBox’en von der Handhabung, Bedienung und aktiven Einsatz her. Deswegen freute es mich, dass der Messestand von AVM sehr offen gestaltet war. Alle Produkte konnte man sich ansehen, quasi „Trockenschwimmen“.

Ken! 4 stellt die Möglichkeit dar, einen Proxy- und E-Mail-Server, ohne spezielle Computerkenntnisse, einzurichten. Zusätzlich die Steuerung einer zentralen ISDN-Karte und Verwaltung von Adressen, Kontaktdaten, Terminen (Kalender) und Aufgaben in Ken! Organizer – ideal für kleine und mittelständische Unternehmen.

Fritz!Box Fon WLAN 7270 mit DECT-Modul und WLAN N

avm fritzbox 7270Unter dem Motte „Mehr Freude am Anschluss“ präsentierte sich AVM auf der CeBIT, wie die Leitungsmerkmale der Fritz!Box 7270 sein sollen. Dass diese Kästchen von AVM einiges Können, ist nichts Neues. Bei diesem neuen Modell ist ein DECT-Modul enthalten, was mit allen Home-Handys der neueren Technologie kommunizieren kann, ohne weitere Basisstation. Als weitere Neuerung bringt die Fritz!Box 7270 (wie auch die Messeneuheit Fritz!Box 3270) den Funkstandard WLAN N (IEEE 802.11n) mit, was zu Übertragungsraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde brutto bedeutet. Nicht zu Vergessen ist, in der 7270 ist eine vollständige Telefonanlage integriert. Zur Fritz!Box 7270 passend gibt es den Fritz!WLAN USB Stick N, der auch den neuen Funkstandard unterstützt. Handhabung, wie mit dem bekannten Fritz!WLAN USB Stick, einstecken und los geht es mit dem ungebundenen Internetvergnügen.

avm fritz wlan usb stick nDie Fritz!Box 7270 ist schon einige Monate auf dem Markt und machte negative Schlagzeilen, am Anfang, weil es Probleme mit der Firmware gab und dem DECT-Modul. Mittlerweile sind diese Anfangsschwierigkeiten überwunden und das neue Flaggschiff von AVM wird von vielen Magazinen hoch gelobt und mit Bestnoten bewertet.

Eigentlich war es dieses Produkt, warum ich mir extra einen Knoten ins Taschentuch gemacht hatte, um mir die neuen Fähigkeiten der Fritz!Box näher anzusehen und darüber ausführlich hier zu schreiben. Leider bin ich so schlau, wie vor dem Besuch der CeBIT 2008. Vielleicht bekomme ich die Fritz!Box 7270 und dessen neues Zubehör doch mal in den Fingern, in den nächsten Jahren!

Falls einer eine Fritz!Box 7270 zuviel hat oder nicht braucht, ich würde diese mir gerne für einige Woche ausleihen – für einen Test, den ich dann auch hier veröffentlichen würde.

avm voip gateway 5188Weiteren neu  Produkte von AVM sind Fritz! Mini und AVM VoIP Gateway 5188. Letzteres ist eine professionelle Voice over IP-Anlage, bis zu 4 ISDN-Anschlüsse, für kleine und mittlere Unternehmen. Sicher praktisch und für normale Haushalte überdimensioniert.

Fritz! Media 8160 und Fritz!WLAN Repeater N/G

Fritz Media 8160 soll Möglichkeiten zur Integration von Fernseher und HiFi-Anlage in das lokale Netzwerk mitbringen. Ausgestattet mit WLAN N und digitalem HDMI-Anschluss soll Fritz Media Video-on-Demand und IP TV (Telekom lässt grüßen) auf den Fernseher bringen. Praktisch ist die Möglichkeit, Filme, Fotos und Musik im lokalem Netzwerk (und über WLAN N) zu streamen. Weiter unterstützt Fritz Media 8160 5.1 Mehrkanalsystem. Wenn ich richtig verstanden habe, braucht Fritz Media ein zusätzliches DSL-Modem, wie eine Fritz!Box. Warum ist nicht Beides in einer Kiste?

Für mich mehr interessant ist der WLAN Repeater N/G. Mit ihm kann man die Funkabdeckung im Haus und Firma verbessern. Es unterstützt alle gängige WLAN-Netze bis hin zu WLAN N. Das Beste an dem Repeater, er nicht größer, wie ein Handy. Die Handhabung ist einfach und simpel. In dem Raum oder Gebäudeteil, wo das WLAN-Signal schwach ist, den Fritz!WLAN Repeater in die normale Schukosteckdose stecken und schon wird das WLAN-Signal verstärkt, ohne Leistungsverluste – so die Theorie.

Update vom 20.10.2008: Mit FRITZ!Fon MT-D, ein Schnurlos-Telefon-Mobilteil  kann man jetzt auch mobil mit der Fritz!Box 7270 telefonieren, was bisher nur in Verbindung mit dem Sinus 500i von der Telekom möglich war. Fritz!Fon MT-D soll ideal auf die Fritz!Box zugeschnitten sein. Mehr zum Mobil-Teil in der aktuellen Pressemitteilung von AVM.

Weiter Informationen, über die Leistungsfähigkeit von AVM-Produkten, gibt es auf den Internetseiten von AVM.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

  1. KRiZZi sagt:

    Hätt ich auch gerne *seufz* 🙁

  2. compinews sagt:

    Toller Beitrag!

    Mach dir nix draus, die 7270 wird es bald überall zu haben sein, dann kannste sicher mal mit den „Fingern“ schauen.

    Da fällt mir ein, warum bekommen nur Magazine und Online-Seiten Testgeräte? Und nicht Blogger?

  3. Martin sagt:

    Magazine und Online-Seiten haben mehr Leser, deswegen bekommen Diese i.d.R. Vorführgeräte von den Unternehmen gestellt.

    Ich würde zwar nicht Nein sagen, aber Unternehmen achten auf ihren Ruf und auf Professionalität – was ich verstehe kann 🙂

  4. Herbert sagt:

    Hallo,

    bin leider zu spät auf Deinen Blog gestoßen; jetzt habe ich die Fritzbox 7270 schon in Betrieb genommen.
    Gefällt mir rundherum sehr gut, die Standard-Features DSL usw. funktionieren einwandfrei.

    Ein Wunsch bleibt noch übrig: vollständige Integration der Gigaset-Funkteile in den DECT-Service (Anzeige von eingegangenen Telefonaten, Übertragung des Telefonbuches etc.) dann werfe ich die Gigaset-Anlage über Bord.

    Wahrscheinlich sind das Features, die über den DECT-Standard hinaus gehen (mal sehen, was die Hacker-Szene hier bietet).

    Insgesamt konnte ich telefonmäßig jetzt Folgendes realisieren:

    – standardmäßig telefonieren über Internet (mit Telekom-Festnetznr.)
    – bei Ausfall telefonieren über Telekom
    – Handy- und Auslandsgespräche gehen automatisch über Vorwahl-Nummer 01026 über Festnetz
    – und die Einrichtung versteht man (im Gegensatz zu vielen Telefonanlagen)
    Die neue Fax-Funktion habe ich noch nicht ausprobiert.

    Fazit: für den gehobenen technische Haushalt optimal

    Grüße

  5. compinews sagt:

    Martin, hast du mittlerweile eine Fritz!Box 7270 in der Hand gehabt oder auch getestet?

    Das FRITZ!Fon MT-D würd mich interessieren 😉

  6. Martin sagt:

    Mich würden viele Produkte von AVM interessieren. Weiß aber nicht, wie man ohne PR-Ausweiß an „Test-Geräte“ kommt.

  7. compinews sagt:

    Ich würde einfach mal bei AVM anrufen, ob man als Blogger auch mal testen darf

    Hey, dein Blog wird die Leute bei AVM 100pro überzeugen!!!

    Gruß

  8. Martin sagt:

    Also, ich hab mal bei AVM angerufen. Ich kann vielleicht Testgeräte für 12 Wochen haben. Wäre toll! Wird noch entschieden, vom Vorgesetzten.

    Also abwarten…

  9. patrick sagt:

    HI

    ich wiel den AVM von fritz kaufen und wiel mich bei meiner tante die ihr rutter 3 stock wercke über mir hat rein locken geht das ??? MFG padi

Trackbacks und Pingbacks:



(Creative Commons-Lizenz) 2003-2016 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden