CeBIT 2008 Report – Von Mini-Notebooks bis Schleppbooks – Teil 1: Asus Bamboo und EeePC mit Windows

Computer / HardwareKommentieren

Der Trend der letzen Jahren sind immer feinere und stylische Notebooks, auch Laptops genannt. War diese Produktgruppe vor Jahren noch einem kleinem Kundenkreis zugetan, ist daraus bis heute ein Massenprodukt des täglichen Lebens geworden. Gut erkennbar ist der Lifestyle die diese Produktgruppe ereilt hat. Heute ist der Aspekt der Mobilität nicht mehr im Vordergrund, sondern das Aussehen und der Status den man durch ein spezielles Notebook erreicht. Man Vergleiche nur die Produktzyklen und -Änderungen im Mobilfunkbereich.

Asus / Asustek – Der Voreiter in neuen Notebooks

Asus machte in den letzen Monaten durch sein EeePC auf sich Aufmerksam. Es ist ein kleines Sub-Notebook mit einem Linux-Betriebssystem, was für 299 USD weggeht wie warme Semmel. Über den Nutzwert des kleinen EeePC kann man streiten. Man könnte ihn als Ergänzung zum Erst-Notebook ansehen, bei gerade mal 4GB Speicherplatz als Flash.

Ich hatte den kleinen EeePC zum ersten Mal in der Hand. Mein erster Eindruck: Ist schon fein das kleine Ding. Die Verarbeitung war gut, wichtige Anschlüsse sind vorhanden und für zwischendurch reicht das kleine TFT aus. Die kleine Tastatur ist Gewohnheitssache und nix für große Hände, wie meine. Gut, man braucht keinen Zahnstocher, wie bei den präsentierten, neuen Handys auf der Messe.

Die Neuerung zur CeBIT 2008, der EeePC kommt als Windows-Version auf den Markt. Das bevorzugte Betriebssystem ist nicht Vista, sondern XP. Was mich zur Vermutung bringt, dass Microsoft den Support für ihr Windows XP doch verlängern muss. Anmerkung, es wird als Windows Live verkauft. Der angestrebte Preis, für das in Mai kommende Produkt, war nicht zu erfahren. Ich vermute, dass die Preisspanne zwischen 300 bis 400 Euro liegen wird. Völlig zu hoch für den europäischen Markt, aber hier ist die oben angedeutete Marktveränderung hin zum Lifestyle-Produkt. Die Käufer achten nicht mehr auf Technik und Leistung, sondern auf andere, neuere Faktoren, die ihr Kaufverhalten beeinflussen. Damit lassen sich auch höhere Preise durchsetzen.

Neben dem EeePC, der die meiste Aufmerksamkeit am Messe-Stand auf sich zog, hat Asus selbstverständlich viele weitere Neuheiten und Produkte präsentiert. Wenn man bedenkt, dass Asus besonders durch stabile Mainboard bekannt wurde, ist es doch erstaunlich, dass vorallem Notebooks heute zum Umsatz beitragen. Ein weiteres Notebook-Modell, neben vielen Weiteren, ist die Reihe Bamboo. Dieses Notebook besticht vor allem durch sein verwendetes Gehäusematerial. Hier kommt der Naturstoff Bambus zum Einsatz und gibt damit dem Produkt einen zusätzlichen Pepp. Leider war keine Preisspanne zu erfahren. Gehen wir davon aus, dass es über 2000 Euro liegen wird. Alleine das Produktionsverfahren, um den Bambus zu verarbeiten, ist sicher nicht günstig. Die inneren Werte sind wahrscheinlich zweitrangig.

Hier geht es zum 2. Teil

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

  1. SEOnaut sagt:

    Diese kleinen Biester werden die Zukunft sein.

  2. Paul Buchhorn - Fernstudium und Weiterbildung sagt:

    ich will auch einen 🙁

Trackbacks und Pingbacks:

  1. Pingback von DimidoBlog » Cebit 2008 - Unterwegs als Online-Presse

    […] Der nächste Beitrag ist schon […]

  2. Pingback von DimidoBlog » EeePC kommt mit Atom-Prozessor und mehr Speicherplatz

    […] geplant, darunter mit integriertem WiMax und HSDPA. Neben dem Einsatz von Windows XP, wie auf der CeBIT zu sehen war, werden die neuen EeePC größere, kleine Displays (z.B. Eee-PC 900 mit 8,9 Zoll) und mehr […]



(Creative Commons-Lizenz) 2003-2016 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden