Das Ei von Bloggerei oder einfach nur unfaire Verlinkung?

Internet, MeinungenKommentieren

Ich kann mich noch an ein kleines Web 2.0 Projekt erinnern, was ich mal ganz tool fand und mich direkt am Start registrierte. Es war das neue Blogverzeichnis namens „Bloggerei„. Ich gehörte zu den ersten 10 Blogs, die sich dort eintrugen. Wenn ich mich nicht irre, war ich mal Nummer 4.

Seit einigen Monaten bin ich nicht mehr gelistet, in der Bloggerei. Wieso? Ganz einfach, weil sie mich zum 2. Mal geschmissen haben, ohne Vorankündigung. Anderseits hatte ich sowieso vor, meine Mitgliedschaft in dem gewerblichen Blogverzeichnis zu löschen. Deswegen machte ich keinen Aufschrei, als ich nicht mehr gelistet wurde. Seit seiner Gründung muss es einen Betreiberwechsel gegeben haben, da aus der Personenhaftung eine beschränkte Haftung geworden ist. Damit sollte das „gewerbliche Blogverzeichnis“ geklärt sein.

Die Geschäfte müssen entweder gut laufen, oder etwas schlecht – wer weiß? Aufregung gibt es, weil angeblich 4 Blogs von Bloggerei gekickt worden sind, weil sie „nofollow“ in die Button-Link eingefügt haben. Warum das schlimm ist, weiß ich nicht, oder doch?

Der Wert von Bloggerei, neben dem Blogverzeichnis an sich, ist der Marktwert der Verlinkung. Viele setzen Marktwert mit Pagerank gleich. Für Blogs, Seiten, usw., die rein kommerziell ausgerichtet sind, ist ein hoher Marktwert wichtig, denn der hat eine hohe Gewichtung bei den Einnahmemöglichkeiten durch Werbung. In den Spielregeln von Bloggerei steht, dass man den Button ohne jegliche Änderung in seinen Blog einfügen muss – also ohne „nofollow“.

Jetzt kommt der Hacken und eine Rechnung mit dem Ei. Wie erwähnt ist die Verlinkung wichtig. Zwar zählt Bloggerei den Traffic der eingetragenen Blogs mit „nofollow“ weiter, aber der Wert der Verlinkung vom Blog her ist gleich null. Dafür vergibt das Blogverzeichnis – also Bloggerei einen Link ohne „nofollow“. Damit hat der Blog einen Linkvorteil von 1:0. Das ist unfair, oder?

Jetzt die Möglichkeit, wie es die Regeln von Bloggerei vorschreiben. Wenn ich mich wieder bei Bloggerei registrieren würde mit diesem Blog und den Button ordnungsgemäß einbauen würde, gäbe es von mir rund 700 Verlinkungen auf Bloggerei. Dafür bekäme ich vom Blogverzeichnis einen Link zurück, denn den – der Detailansicht von meinem Blog bei Bloggerei. Alle anderen Verlinkungen auf Bloggerei sind wertlos, da sie nur von kurzer dauer sind. Unter dem Strich der Rechnung gäbe es ein 1:700. Der Linkvorteil ist – mehr als deutlich – auf Seiten von Bloggerei.

Ich kenne den Einwand, dass Verlinkungen, die nicht auf Textbasis beruhen, keinen Einfluss auf den Marktwert – also den Pagerank, der verlinken Seiten haben sollen. Anderseits kenne ich auch viele Argumente, die dafür sprechen. Zusammengefasst: Bleibt der positive Effekt der Verlinkung.

Wenn es nicht so wäre, hätte sich Bloggerei die kleine Aktion von 4 Blogs (siehe oben) sparen können, die den Button ein „nofollow“ eingefügt haben.  Tut es aber nicht, da sonst der „nofollow“-Link in Mode kommen könnte und so den Marktwert von Bloggerei langfristig schmälert.

So liebe Gesellschafter mit beschränkter Haftung von Bloggerei. Wenn meine Argumente falsch sind, dann erlaubt jedem Blogger ein „nofollow“ in den Button-Link zu setzen. Dieses werdet ihr nicht machen, denn ihr wollt die Eier und nicht die Blogger.

Dumm bei der ganze Sache, euer Blogverzeichnis glänzt nur noch durch Quantität und nicht Qualität. Von zusätzlichem Traffic ist auch keine Spur. Aber das hab ich euch schon vor einem Jahr als eMail und Blogeintrag geschrieben – als Tipp für die Weiterentwicklung. Was hab ihr gemacht, meine eMail nicht beantwortet und meine Blogeinträge gelöscht. Soviel zu professioneller Kommunikation von zwei Unternehmen mit beschränkter Haftung!

Bleibt die alte Frage offen, was war zuerst da, die Eier (Bloggerei) oder die Hennen (Blogs)?

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Share on Tumblr0Share on VK

Kommentare:

  1. caschy sagt:

    Nachdem man bei Alter Falter und bei mir gelesen hat erschien obiger verlinkter Blogeintrag. Wobei der von mir geschriebene nichts mit der Bloggerei zu tun hat, sondern mit den Verzeichnissen generell. Mal ehrlich – haben dir Verzeichnisse je was gebracht? Meine Entscheidungen und Fazit kannst du in meinem Beitrag lesen. An dieser Stelle von mir: danke für deine Beiträge – ich weiss gar nicht, wie ich dich gefunden habe – aber jetzt musste in meine Blogroll 😉

  2. Horst Schulte sagt:

    Guter Beitrag! Ich sehe das genauso wie du und hatte schon vor einiger Zeit „gekündigt“. Übrigens war ich auch, damals noch mit Finger.Zeig.net ziemlich früh dabei und sogar mal „Blog des Monats“. Da hatte Sven noch die Federführung. Eigentlich müsste man auch hier schon den guten alten Zeiten nachtrauern :-)

  3. Dieter Petereit sagt:

    Ich bin da schon seit einem guten Jahr nicht mehr. Dazu gab es ein nettes, weil zum aktuellen Verhalten passendes Geschichtchen:

    http://www.dpetereit.de/2007/06/13/bloggereide-schmeist-bloghutte-raus/

  4. JG sagt:

    Auch wir haben uns von der Bloggerei getrennt. Besucher haben wir so gut wie keine erhalten und haben deshalb keinen Mehrwert erkannt.

Trackbacks und Pingbacks:

  1. Trackback von StoiBär

    Ausgegackert…

    Seit Anfang an gibt es auf meiner Seite ein paar Linkbuttons zu Blogverzeichnissen. Damit man dort gelistet wird, muss man meist einen Button auf der eigenen Seite setzen. Über ein Rivvalisting bin ich heute zufällig auf einen recht skurilen …

  2. Pingback von Das Phänomen um bloggerei « gastro expérience

    […] eine heftige Diskussion um das Blogverzeichnis bloggerei.de aus. Einige Blogger, wie topfmodel und Dimido, fühlten sich aufs gröbste diskriminiert, weil sie aus dem Verzeichnis gekickt wurden. Grund […]



(Creative Commons-Lizenz) 2003-2015 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden