freiesMagazin 08/2009 erschienen

Bücher / eBooks, Linux / Ubuntu, Open SourceKommentieren

freiesMagazin 05/2009Die aktuelle August-Ausgabe des freiesMagazins, was mit Themen der freie Software und über Linux (Ubuntu) daher kommt, ist erschienen. Das Magazin gibt es als PDF – mit und ohne Bilder und ist im praktischen Querformat, sodass man es leicht und handlich am Computer lesen kann.

Themen und Artikel der Ausgabe 08/2009 im Überblick:

  • Kurze Vorstellung der elften Fedora-Ausgabe
  • ZevenOS meets Debian Lenny
  • Der Juli im Kernel-Rückblick
  • Audio und Video in Firefox 3.5 „Shiretoko“
  • Über magische Tasten aus der Klemme – SysRQs
  • Magazinerstellung mit LaTeX – Das Layout
  • PDF-Betrachter im Test
  • Auf Klick folgt Schnitt: PDF Chain
  • VNUML – Ein Netzwerksimulator mit User-Mode-Linux
  • Panoramabilder erstellen mit hugin
  • NaturalDocs – Quelltexte natürlich dokumentieren
  • Linuxtag – Erlebte Community
  • Veranstaltungskalender und Leserbriefe

Auch für Nicht-Linux-User ist das Magazin interessant ;) .

Das freiesMagazin 08/2009 gibt es hier

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

  1. Sven sagt:

    Hi Ho,

    interessant das es so etwas gibt. Ich nutze ja nun schon seit vielen Jahren Linux, wusste aber nicht das es auch ein freies PDF Magazin dafür gibt. Werde ich mir mal anschauen und entscheiden ob es mir was bringt 😉

    Lieben Gruß

    Sven

  2. Benni sagt:

    Nutze kein Linux. Inwiefern ist es interessant?
    Ich muss mir nicht zum x-ten Mal Sachen durchlesen, die ich dann doch nicht verstehe. *g*

  3. Martin sagt:

    @Benni: Über den Tellerrand schauen, sollte man doch?

    Weiter…, werden Anwendungen besprochen, die auch auf Windows laufen.

  4. Benni sagt:

    Jo, über den Tellerrand schauen mach ich auch, keine Sorge. Aber wenn man nicht die Zeit und vielleicht auch nicht das Interesse hat sich wirklich mit Linux zu befassen sind viele Texte schlichtweg unpassend.

    Es werden doch relativ häufig, gerade auch in Büchern, „Vorkenntnisse“ erwartet, die man bzw. konkret ich oftmals nur zum Teil erfülle. Und dann ist die Lektüre eines solchen Textes manchmal doch sehr harter Tobak.

    Naja .. vielleicht schau ich morgen auf der Fahrt zur Arbeit mal rein.

Trackbacks und Pingbacks:



(Creative Commons-Lizenz) 2003-2016 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden