iPhone is Sex – Sex is iPhone

Medien, MeinungenKommentieren

Das Thema der Woche war und ist das neue Handy namens iPhone. Wir in Europa müssen noch warten, bis wir bzw. die Fans es kaufen können.

Was ist das besondere an dem iPhone? Dieser Frage gehe ich global an und auf einem Gedankenweg, dem sicher nicht jedem bewusst ist.

Am Anfang des Menschsein hatte der Sex eine bedeutende Rolle, aber nicht wie heute, das Sex in den Medien durch und durch Thematisiert wird. Nein, am Anfang galt Sex zum Überleben um Nachkommen zu schaffen. So älter die Menschheit wurde, umso weniger wurde das Überleben mit Sex verbunden. Springen wir in diesem Thema in unser Jahrhundert – so wurde Sex, als die Möglichkeit von Nachkommen zu zeugen in den Hintergrund gerückt. Seit den 60zigern, des letzten Jahrhunderts, ist Sex nicht nur noch zum Überleben da, sondern der Spaß steht immer mehr im Vordergrund. Dazu kam auch die Pille, die eine ungewollte Schwangerschaft leicht und einfach verhinderte. In den 70zigern war es soweit mit dem Sex, dass, wenn man mit der bzw. dem gleichen Person zweimal schläft, schon zum Establishment gehörte. Also war der Sex mehr als nur Überleben, Spaß und Liebe – sondern damit wurden der Rang und der eigene Stand in der Gesellschaft festgestellt und bekundet. Erst mit der Krankheit AIDS hat sich der Umgang mit Sex etwas normalisiert. Okay, darüber kann man sich streiten. Heute gehört Sex zum alltäglichen Leben – fast wie Lifestyle, was sicher auch gut ist, aber auch seine Nachteile mit sich bringt. Der Gedanke, dass viele Jungendliche und Erwachsene nicht offen über Sex reden können, ist sicher zu bedenken.

Was hat dass nun mit dem iPhone zu tuhen? Am Anfang der Handys bzw. des Mobiltelefonierens war das Handy eine Sache des Überlebens. Man bedenke den Umstand, dass die Mobiltelefone eher Autobatterien ähnelten, als mobile Telefone oder den Handys, die wir heute kennen, in Gewichtklassen unter 100 Gramm. In den 80zigern hatten die wichtigen 5000 ein mobiles Telefon, darunter Politiker und Manager großer Unternehmen. Dieser Personenkreis brauchte das Telefon zum überleben. Später – rund vor 10 Jahren, wurden die Telefone kleiner und auch die bekannten GSM-Netze wurden aufgebaut. So wurde das Handy in der privaten und besonders in der Berufswelt ein bekannter und wichtiger Begleiter. Die Mobilfunknetze und –Unternehmen wurden großer, sodass die Preise für die Kunden immer kleiner wurden, sodass seit 6 Jahren jeder Jugendliche ein Handy hat und auch bekommt. Sicher das Handy hat viele Vorteile. Das verteilen von SMS untereinander ist reiner Sport geworden. Hier war der Zeitpunkt, als ein Handy, also ein mobiles Telefon – nicht mehr zum Überleben benötigt wurde – nein, es war Spaß ein Handy zu besitzen, den man vertrieb sich die Zeit mit dem kleinem Gerät. Damit wurde aus dem immer mehr ein Statussymbol – nicht nur unter Schülern und jungen Menschen, sonder auch unter den Erwachsen. Heute ist es so, dass ein Handy nicht mehr ausschließlich zum telefonieren ist, sondern immer mehr Mobiltelefonhersteller entwickeln neue Geräte nach Moden wie in der Textilbranche üblich. Ich sag nur Rosa-Handy mit Röschen.

Das iPhone ist – meiner Ansicht – der letzte Schritt und auch was kommen musste. Heute interessiert nicht mehr, ob du ein Handy hast, oder welches Netz – heute bestimmt dein Gerät, wer du bist! Es ist mehr als Status und Ansehen, es ist Lifestyle ein besonderes Handy zu besitzen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

Trackbacks und Pingbacks:

  1. Pingback von DimidoBlog » Bloglinks der Woche 25.06.-01.07.2007

    […] meinem Senf – das Wichtigste zum iPhone aus dem WWW zusammen gesammelt -> […]



(Creative Commons-Lizenz) 2003-2016 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden