PDF Dokumente erstellen

27.05.2006Open Source Kommentare schreiben deaktiviert

Ich werde öfters gefragt, wie ich denn die PDF-Dokumente erstelle, ohne. Software aus dem Hause Adobe zu benutzen.. Ganz einfach, ich benutzte PDFCreator. PDFCreator ist ein kostenloses Tool, um auf einfache Weise PDFs aus jeder beliebigen Anwendung zu erstellen. Es installiert sich als Drucker, sodass man in der Anwendung, wo man sich gerade befindet, nur auf Drucken gehen muss, um es in eine PDF Datei umzuwandeln. Das hat zwei Vorteile. Erstens, man muss nicht das große znd speicherfressende Adobe Programm benutzen und zweitens, reich es für die meisten Anwendungen aus, die ein privater Anwender benutzt.

Klar, wer z.B. Verschlüsselungen haben muss, wird mit diesem Programm nicht weit kommen, aber in Anbetracht von mehren hundert Euro Anschaffungskosten für das bekannte Adobe Programm, wird der eine oder andere Anwender überlegen, ob er soviel Geld ausgeben muss.

Info und Download: PDFCreator



Virtual CloneDrive

25.05.2006Open Source Kommentare schreiben deaktiviert

Virtual CloneDrive erstellt virtuelle CD- / DVD-Laufwerke auf dem Rechner. Diese virtuellen Laufwerke lassen sich mit Image-Dateien (ISO, IMG, BIN, CCD, DVD, UDF) verknüpfen, die auf Festplatte gespeichert sind, und verhalten sich dann wie ein normales CD-/DVD-Laufwerk. Damit hat man Zugriff auf die Imagedatei, als würde die Orginal-CD im Laufwerk liegen.

Nach der Installation, kann man alle Iso-Images mit dem Programm verknüpfen, sodass man das Image anklicken bzw. öffnen muss und nach paar Sekunden kann man das ausgewählte Image im virtuellen Laufwerk benutzten.

Finde ich echt praktisch! Da man nicht immer die CDs zur Hand hat und bei den heutigen Festplattengrößen, ist das heute kein Problem mehr.

Weitere Infos und Download: www.elby.ch



Suse Linux 10.1 freigegeben

15.05.2006Linux / Ubuntu Kommentare schreiben deaktiviert

Es hat länger gedauert als geplant, aber jetzt ist die neue Version von SuSE Linux fertig. Ab letzter Woche kann die Version 10.1 von den Servern kostenlos heruntergeladen werden. Änderungen im Paket- und Systemmanagement waren der Grund dafür dass der Termin für die Vorstellung der neuen SuSE immer wieder hinausgeschoben wurde.

SuSE 10.1 enthält die neuesten Versionen der Benutzeroberflächen KDE und Gnome. Neu ist Xgl, eine Technik für 3D-Darstellungen auf dem Desktop. Da diese schöne Funktion aber nur mit neueren Grafikkarten genutzt werden kann, ist sie nicht als Standard vorgesehen, sondern muss extra aktiviert werden. Der praktische Nutzen ist nicht unbedingt groß, aber Xgl zeigt sehr schön, was Linux kann.

SuSE 10.1 besteht aus fünf CDs plus einer Addon CD (Commercial Software).

www.OpenSuse.org



Zukunft von Märklin gesichert ???

13.05.2006Meinungen, Wirtschaft Kommentare schreiben deaktiviert

Nun, diese Woche konnten sich die Gesellschafter von Märklin und die Leute des britischen Finanzinvestor Kingsbridge Capital einigen. Somit hat Märklin einen neuen Besitzer. Gut für Sie und gut für Märklin und dessen Mitarbeiter. Wie man der Presse (ftd.de) entnehmen kann, will der Finanzinvestor in paar Jahren eine Rendite von 20% erreichen. Ja richtig, 20% Rendite aufs eingesetzte Kapital – nehme ich mal an. Bleibt nur die Frage, muss erst ein britischer Finanzinvestor nach Deutschland kommen, um so ein lukratives Geschäft zu machen? Wo sind denn die deutschen Finanzinvestoren ?!?

Abgesehen davon hoffe ich, das Märklin wieder auf den richtigen Weg gebracht wird. Gutes Beispiel dafür ist der Garten-Gerätehersteller Gardena aus Ulm. Wie man der Presse erfahren konnte, möchte Kingsbridge die Zeitmarke Trix richtig ausbauchen und besser vermarkten. Ich würde Primex wiederbeleben, aber ich gehe davon aus, dies wird nicht geschehen. Denn auf Kunden hörte Märklin in den letzten Jahren kaum, da da nur Wünsche kamen, die wohl nicht viel Geld gebracht hätten.

Zum Schluss noch eine Bemerkung. Hoffentlich wird der Geschäftsführer Adams entlassen – was von vielen Märklin-Anhänger schon lange gefordert – da er es seit Jahren nicht vermochte, Märklin auf Kurs zu halten und den Gesellschaftern plausibel zu machen, das es so nicht weitergehen konnte. Oder, war das Absicht?



OpenOffice 2.0.2 ist schneller als MS Office

09.05.2006Open Source Kommentare schreiben deaktiviert

Ich habe herausgefunden das OpenOffice schneller arbeiten kann, als angenommen. Nur mit den Standardeinstellungen ist OpenOffice.org leider sehr langsam. Es gibt jedoch einen einfachen Trick, wie OpenOffice drastisch schneller startet und arbeitet:

Man geht auf Extras => Optionen => OpenOffice.org => Arbeitsspeicher, und stellt den möglichen zu verwendenden Arbeitsspeicher auf einen größeren Wert. Je höher der Wert ist, desto schneller startet und arbeitet OpenOffice.org.

Beispiel: Wenn PC 512MB, dann so 80 bis 128 MB einstellen und OpenOffice ist sogar schneller als MS Office !!!

Damit sollten auch die letzten Zweifel an OpenOffice 2.0.2 verschwinden.

Nachtrag: Bei reinen Textdokumenten, ohne Bilder und Grafiken, gibt es nur einen geringen Zuwachs an Performance und Schnelligkeit von OpenOffice 2.0.2. Wobei bei großeren Dokumenten wie wissenschaftliche Arbeiten (über 20 Seiten) bringt die Bereitstellung von mehr Speicher einiges an Performance. Eine Diplomarbeit von 120 Seiten ist mehr als doppelt so schnell vollständig geöffnet, als in MS Office 2003. Die Bearbeitung ist komfortabler und schneller möglich in OpenOffice 2.0.2.



(Creative Commons-Lizenz) 2003-2016 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden