Sind VR-Brillen die Zukunft?

Computer / Hardware, Meinungen, Mobile / TabletKommentieren

Überall wird davon geredet und auch in der Werbung sind VR-Brillen nun gern eingesetztes Accessoire. Glaubt man der Industrie, soll 2016 also das Jahr der virtuellen Realität werden. Die Preise für entsprechende Geräte sind nun also auf einem Verbraucherlevel angekommen.

Sind VR-Brillen die Zukunft

Doch wird die Technik es wie das Smartphone schaffen, sich in den Alltag des Großteils der Bevölkerung zu drängen oder bleibt VR nur eine Spielerei für Nerds? Die Antwort liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

In welchen Bereichen könnte sich die 3D-Brille durchsetzen?

Neben der Gaming-Szene ist es vor allem die Filmindustrie, die sich von 360 Grad Filmen einen neuen Umsatzzuwachs erhofft. Auch Konsumenten geben an, dass sie das größte Potenzial der Technik bei diesen zwei Bereichen sehen. Hier steckt auch enormes Potenzial, gerade 360 Grad Filme werden sich sehr wahrscheinlich etablieren. Darüber hinaus lassen sich VR Anwendungen jedoch auch in anderen Bereichen mehr oder weniger sinnvoll nutzen, zum Beispiel:

  • Beim Militär,
  • in der Erwachsenenunterhaltung,
  • der Bildung,
  • in Medizin und Psychologie,
  • für Tutorials / Hilfsanleitungen,
  • in der Kommunikation,
  • für den Tourismus,
  • beim Einkaufen.

Das Sightseeing per VR, sich beispielsweise Venedig ansehen, während man in Köln durch den Grüngürtel schlendert und staunend den bebrillten Kopf in den Himmel streckt, mag zwar für den ein oder anderen verlockend sein, ist gewöhnungsbedürftig im Anblick, wird sich jedoch kaum in der breiten Masse durchsetzen. Auch das virtuelle Shoppen ist eher ein Segment, dass als Spielerei abgetan werden kann, da kein wirklicher Mehrwert für den Verbraucher entsteht. In Bereichen wie Medizin, Bildung oder auch Kommunikation hingegen werden es sicherlich Entwicklungen geben, die sich durchsetzten werden.

Gut informieren und vergleichen

Mittlerweile versuchen viele Hersteller, den Platz an der Spitze dieses Marktsegments zu besetzen. Der Vorreiter aller Consumer VR Brillen – die Oculus Rift ist längst nicht mehr alleine. Wer mit dem Gedanken spielt sich eine Brille zu holen, um damit in virtuelle Welten vorzudringen, der sollte sich vorher genau informieren, um keine bösen Überraschungen zu erleben. In diesem Zusammenhang sollte man am besten mit Zubehör in die virtuelle Realität eintauchen um die jetzigen Möglichkeiten auch voll auszuschöpfen. Es ist ratsam, die aktuellen Entwicklungen zu verfolgen.

Gesundheitliche Aspekte

Wie bei allen neuen Technologien bleibt auch bei VR-Brillen die Frage nach potenziellen Gefahren durch diese Technik. Eigentlich war es kaum vorstellbar, dass der Abstand zwischen Auge und Bildschirm nach dem Fernseher, dem PC, zuletzt dem Tablet nun noch einmal verkürzt werden konnte. Ob sich eine solche Brille überhaupt dauerhaft, und nicht nur zum Vergnügen, tragen lässt, ohne körperliche Symptome zu bemerken, ist zweifelhaft.

Fakt ist, dass alle Schätzungen, ob sich VR im Alltag durchsetzen wird oder nicht, reine Spekulationen bleiben. Zwar haben sich gewisse Aspekte der VR bereits etabliert, wie etwa die massive Verbreitung des QR-Codes, doch wie weit die Menschen in diesem Sektor gehen werden, ist nicht unbedient abzusehen.

Anwendungen wird es sicherlich immer geben, ob eine VR-Brille (auch wenn sie zukünftig wohl kompakter und alltagstauglicher werden) jedoch zum permanenten Begleiter des modernen Menschen werden wird darf bezweifelt werden. Augmented Reality,  also die erweiterte Realität (Link öffnet PDF) etwa durch Head-up-Displays hingegen, hat schon eher das Potenzial den Alltag der Menschen nachhaltig zu verändern.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

  1. Simkartenblog sagt:

    Hallo Martin,

    als Werbegeschenk habe ich vor ca. einem Jahr das erste Mal eine VR-Brille als Karton erhalten.
    Ich wusste erst gar nicht, was ich da gerade in der Hand hielt und wollte den Karton auch schon
    direkt in die Mülltonne werfen. Aber meine Frau war wissbegieriger 😉 Zum Glück. Als ich das erste Mal die Brille
    aufhatte und mir die App mit den Beispielen runtergeladen hatte, war ich hin und weg von der Technik. Ich konnte es gar nicht fassen, was ich gesehen habe.
    Unsere Nachbarn ebenso. Ich denke, die VR-Technik kann bei vielen Gelegenheiten genutzt werden. Und ja, die
    Technik schießt uns in eine neue Dimension. Bin ich fest von überzeugt.

Trackbacks und Pingbacks:



(Creative Commons-Lizenz) 2003-2016 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden