Will Google Linkvermarkter werden?

Internet, WirtschaftKommentieren

Die Spekulationen, warum viele Blogs und bekannte Internetseiten ihren Pagerank-Wert verloren haben, in den letzten Tagen und Wochen, und bis zu 3 Zähler abgeben mussten, sind vielfältig. Angefangen von Linkvermarkter, wie Text-Link-Ads, Linklift oder auch Trigami, bis hin zu Blogketten und mehr, werden als Begründung für die Verluste spekuliert. Auch wird begrüßt, dass die Qalität von Seiten wieder mehr im Mittelpunkt des Pagerank stehen, als Finanzkraft durch gekaufte Links.

Solange sich Google zu seinem Update nicht äußert, umso fantastischer sind und werden die Spekulationen.

Mein Spekulation, um einen oben drauf zu setzten

Mein Interessengebiet sind u.a. Unternehmerische Zusammenhänge und Entscheidungen. Mir kam der Gedanke, dass das Ganze nicht mit der besseren Qualität des Pagerank im Zusammenhang ist, sondern Google einen neuen Service vorbereitet.

Fakt ist, viele Linksvermarkter und Linkverkäufer (auch paid links genannt) nehmen den Google Pagerank als Basis der Seitenbewertung. Dadurch hat Google viel Macht. Der Pagerank soll Qualität von Quantität in seiner Art unterscheiden. Dies ist wiederum Grundlage für die Position in dem Suchranking des Google-Index’s. So höher der Pagerank, umso höher die Wahrscheinlichkeit im Google-Index auf den vorderen Plätzen zu sein, um gefunden zu werden. Dumm nur, dass sich einige Unternehmen die Schwäche des Pagerank zu nutzen machen und als Linkvermarkter auftreten, um Linkplätze auf Seiten Dritter zu vermarkten und handeln. Ein Geschäft, wovon Google nichts abbekommt, aber den Pagerank in seiner Qualität in Mitleidenschaft nimmt – denn finanzkräftige Firmen und Internetseiten können sich einen hohen Pagerank erkaufen, durch Linkvermarkter, und so im Google-Index die vorderen Plätze einzunehmen.

Google selber ist erfolgreicher Werbevermarkter mit Google Adsense, aber Linkvermarkter wie Text-Link-Ads (kurz: TLA) sind quasi Platzhirsch auf dem Markt der Linkvermarkter. Man bedenke, Adsense wird unbeliebter bei den Seitenbetreibern, wegen schlechten Werbekunden und zuwenig Verdienst – abgesehen von der schlechten Optik.

Um den Markt für sich vorzubereiten, ist die Abwertung der Bewertungsgrundlage (hier: Pagerank) die einfachste Methode, Konkurrenten wie TLA zu schaden und für seinen neuen Google-Dienst den Weg freizumachen.

Man kann mich jetzt als Spinner bezeichnen. Für mich ist der Einstieg von Google als Linkvermarkter der einzige, logische Schluss der Abstrafungswelle von Seiten, die als Linkverkäufer sich hergeben. Der Pagerank hat wenig mit Qualität gemeinsam, wenn renommierte, amerikanische Internetseiten traditioneller Tageszeitungen bis zu drei Pagerank-Zähler verlieren. Bedenke, Seite die keine Links verkaufen, wurden nicht abgestraft.

Spätestens in einem Jahr, betritt Google den Markt als Linkvermarkter, um sich das Geschäft als zukünftiger, größerer Monopolist des weltweiten Internets zu sichern. Schlussendlich geht es im Internet, wie in der realen Welt, um sehr viel Geld. Auch eine Übernahme von TLA, oder andere Unternehmen, könnte ich mir vorstellen.

Wer meine Schlussfolgerung in Zweifel zieht, sollte bedenken, was bietet Google nicht an? Alleine die Dienste, die Google in seinem Portfolio schon anbietet – da fehlt noch der große Happen als Linkvermarkter. Linkvermarktung ist ein Zukunftsmarkt im Internet für Google, denn Google hat die Macht und ist immer für eine Überraschung gut!

P.S. Wer Rechtschreib- und Grammatikfehler findet, darf sie behalten

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on XingShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

  1. hans sagt:

    eine interessante und durchaus nachvollziehbare theorie. ich denke auch, dass google irgendeinen gedanken im hinterköpfchen hat, um seine machtstellung noch weiter auszubauen.
    warten wir es ab….

  2. tex sagt:

    Ein interessant Theorie, die ich in einem Basic-Thinking-Blog-Kommentar auch schon aufgestellt habe. Also ich könnte mir das sehr gut vorstellen. Oder zumindest, dass Google diese text link Firmen als Konkurzenz zu AdSense sieht. Aber wer weiß, vielleicht werde die Suchergebnisse durch diesen Schritt ja wirklich besser …

  3. Vincent Vallo sagt:

    Was will Google denn noch? Reicht es nicht, dass sie schon dutzende Services unter ihrer Kontrolle haben?

  4. KRiZZi sagt:

    Demnächst heisst es in Amiland dann „Google for President“. Wer 2 x Bush überlebt, muss auch das ertragen können. 😀

  5. Heinrich sagt:

    Vorsicht, der nächste ist eine Frau 😉

  6. Wulffy sagt:

    Es erfolgte keine Abstrafung der Seiten. Dieses ist lediglich ein Hype. Im Ergebnis geschah nichts anderes, als dass der PageRank auf alle Seiten des Internets neu aufgeteilt wurde. Eine ausführliche Erklärung habe ich in meinem Blog abgegeben.

  7. Martin sagt:

    Ganz ehrlich: Ich halte die Hypothese für Schwachsinn. Warum? Weil Google sich damit mehr schaden würde als alles andere. Denn Google ist souverän genug um weiterzudenken. Und sich das Vertrauen bei den Usern durch Linkvermarktung zu verspielen ist nicht weitergedacht.

  8. Wulffy sagt:

    Warte ab, Martin. Google schadet sich damit nicht. Google hat weitaus weiter gedacht.

Trackbacks und Pingbacks:



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2017 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden