Tipp: Computer vor Staub und Dreck schützen

24.08.2009Computer / Hardware

Der größte Feind eines Computers ist, neben dem Menschen, Wasser und Staub. Besonders Staub ist eine schleichende Gefahr für den Computer, da man ihn nicht direkt sieht. Der Staub kommt durch die Lüfterschlitze und -Öffnungen in das Computergehäuse herein und legt sich dort auf alle lebenswichtigen Organe und Komponenten des Computers ab.

Staubfilter für Computer

Ich habe schon viele Computer wegen Staub reparieren müssen, da die Besitzer den Staub zwar äußerlich putzten, aber im Computer bzw. Gehäuse völlig außer acht ließen. Eine Lösung sind Staubfilter, die es passend in den Maßen von 60 bis 120mm für Lufteröffnungen an Computergehäusen gibt. Weiter, kann man Ritze und Durchlässe mit Tesaband zukleben und weitere Öffnung mit Dunstabzugsfiltermatten (Küche) schließen.

Gut mit Game-Computer der neusten Art sollte man lieber einen staubfreien Raum aufsuchen. Bei älteren Rechnern und Office-Anlagen sind meine Tipps vielleicht ausreichend. Hinzu sollte ein Bigtower-Gehäuse genutzt werden, wenn man mit viel Staub und Dreck (z.B. Werkstatt) Probleme hat. Im großen Gehäuse kann ein Luftumzug entstehen, wo sich Luft abkühlen kann, wenn diese zu warm wurde. Andere Lösungen sind moderne Wasserkühlungen, die außerhalb des Computergehäusen ihre Kühlkörper besitzen – sind aber teuer!

Ach ja, warum das Alles? Kann nicht jeder Besitzer soviel Glück haben 😯



Netbook mit Intel Dual-Core Atom Prozessor

24.08.2009Computer / Hardware

Der Markt von Netbooks ist sehr umkämpft und Neuerungen bzw. Innovationen sind gefragt, wenn man gegen die Platzhirsche (Asus, MSI, usw.) stand halten möchte. Das Hersteller aus dem asiatischen Raum gerne andere Wege gehen, als es eigentlich geplant war – z.B. von Intel, kann man anhand eines Netbook mit Dual-Core Atom erkennen, welches in China aufgetaucht ist.

Auch wenn Intel  immer den Dual-Core Atom widersprochen hat, gehe ich davon aus, dass der Dual-Core auf kurz oder lang doch auf dem Markt der Netbooks offiziell erscheinen wird. Eine andere Innovation an Netbooks kann ich leider nicht ausmachen, warum Netbook-Besitzer sich ein Neues kaufen sollen – oder müssen 😉 .

Vom Preis her müssten diese kleinen Dinger, erheblich preiswerter werden, wenn keine herausragenden Neuerungen erscheinen!



Aldi: Notebook Medion Akoya Mini E1312

19.08.2009Computer / Hardware, Shopping

Wiedermal Aldi und Medion: Das Notebook bzw. Netbook Medion Akoya Mini E1312 ist bald wieder bei Aldi zu kaufen. Schon Anfang Juli hatte Aldi das Medion Akoya E1312 im Angebot und bei vielen Discounter-Filialen sollen die Geräte liegen geblieben sein, laut Aldi-Bezirksleiter in meiner Ecke. Wie vor 7 Wochen, kostet das Notebook 399 Euro und ist ab 27.08. in jeder Filiale erhältlich. Die Bildschirmdiagonale beträgt 29cm bzw. 11,6 Zoll.

Medion Akoya Mini E1312

Besondere an diesem Notebook – kein Netbook mehr ist, dass hier nicht ein Intel-CPU am Werk ist, sondern ein AMD Sempron 210U der Mobil-Plattform Yukon, wie er im HP Pavilion dv2-1000 zum Einsatz kommt. Der eingebaute Athlon Neo arbeitet mit 1,5 GHz und rechnet mit einem Kern. Dazu gesellen sich eine ATI Radeon Xpress 1250 Grafik, WLAN (Frage: Welches?), 160 GB und 1GB als Speicher. Dann noch 3 USB-Anschlüsse, Webcam, Mikrofon und Bluetooth.

Ganz bescheuert von Aldi: Es gibt keine Angaben zum Softwarepaket – geschweige welches Betriebssystem zum Einsatz kommt! Windows XP war es vor 7 Wochen. Wie immer gibt es 3 Jahre Garantie von Medion.

Jetzt mal ehrlich: Früher haben Discounter Notebooks auch zum vernünftigen Preis rausgehauen! Nun,für einen quasi Netbook bzw. Notebook 399 Euro zu verlangen, halte ich für zu teuer. 299 Euro wären richtig – in Anbetracht, dass man mehr Notebook für weniger Geld bekommt, bei der Konkurrenz im Internethandel.



XiTrust Business Server – Der Papierkrieg im Unternehmen hat ein Ende

19.08.2009Computer / Hardware, Wirtschaft

Jeder Unternehmer kennt das Problem: Manchmal versinkt man im Papierkrieg von Rechnungen, Post, Internen und externen Berichten, Memos, usw. Dadurch leiden im Unternehmen die Geschäftsprozesse. Diese sind unübersichtlich, langsam, ineffizient und vorallem kosten Prozesse und Abläufe Geld. Hinzu kommen gesetzliche Pflichten der Archivierung von Geschäftsdokumenten – nicht nur Rechnungen. In Zeiten von elektronischen Unterschriften (Signaturen) und internationalen Kontakten müssen moderne und zeitgemäße IT-Lösungen her.

Einige Unternehmer haben Teile ihrer Prozesse schon digitalisiert – Rechnungen werden nicht mehr abgeordnet, sondern abgescannt und archiviert. Andere Teile ihre Prozesse werden auch elektronisch bearbeitet. Dumm bei allen unterschiedlichen elektronischen Geschäftsprozesse ist, dass alle Prozesse an sich auf unterschiedlichen IT-Systemen bearbeitet werden. Die Sicherheit der wegspeicherten Daten ist durch unterschiedliche Systeme ebenso nicht gesichert.

Um Alles zu einem System zu vereinigen, gibt es XiTrust Business Server.

Mit dem XiTrust Business Server können elektronische Signaturen (Unterschriften und Ähnliches) und Verschlüsselungen (Sicherheit) von Geschäftsprozesse, wie elektronische Dokumente, Rechnungen, eMails Kommunikation und Archivierung, in einem IT-System realisieren und umgesetzt werden. Damit verschwinden die Papier-Berge und der Krieg mit dem Papier hat ein Ende im Büro und ganzen Unternehmen.
Alle Geschäftsprozesse und -Abläufe im Unternehmen werden übersichtlicher, schnell, effizienter und sicherer. Damit spart man an Prozessen und Abläufen Geld – Senkung der Kosten. Nebenbei sparen Unternehmer und Mitarbeiter Zeit und Nerven und können sich aufs wesentliche Geschäft konzentrieren.

XiTrust Business Server ist ideal, um in bestehende IT-Systeme der Prozessabläufe in Unternehmen zu integrieren. Es müssen nicht komplette neue IT-Anlagen beschaffen werden, da XiTrust Business Server mit standardisierten Schnittstellen – bis zu ERP Systeme (SAP/R3 und Navision), daher kommt, sodass bestehende IT-Infrastruktur mit XiTrust Business Server zu einem System vereinigt werden kann.

Neben Kommunikation (eMail, etc) werden Workflow-Management-Systeme (z.B. Microsoft Sharepoint) zum gemeinsamen System des XiTrust Business Server integriert.

Durch das XiTrust Business Server System können Dokumente mit einer digitalen Signatur auszustatten (Mitarbeiterkennung, Unterschriften, etc) werden. Somit lassen sich Prozesse nachvollziehen, Abläufe verbessern und signaturbezogen, verschlüsselt (Sicherheit) zuordnen. Damit lassen sich Dienstwege einsparen und lang gedruckte Memos – also Zeit und Papier  wird eingespart.

Der größte Anteil von Papiereinsparung ermöglicht XiTrust Business Server im Bereich der Archivierung. Keine Regalmeter mehr für Akten und Dokumente verbrauchen. Alle wichtigen Dokumente – nicht nur gesetzlich Vorgeschriebe, lassen sich durch paar Klicks an einem angeschlossenen Computer wiederfinden, durch das XiTrust Business Server System. Alle Mitarbeiter mit Berechtigung können direkt in Archive nach Informationen suchen – Ideal bei Rechnungen und Garantiefällen.

Schon namhafte Firmen setzten XiTrust Business Server ein, um ihre Geschäftsprozesse zu verbessern. Einen besseren Beweis für den sinnvollen Einsatz eines zentralen IT-Systems, wie XiTrust Business Server von XiTrust Secure Technologies, gibt es nicht!



THG: Gaming-Gehäuse im Vergleich, oder besser den Kaffee-Test?

12.08.2009Computer / Hardware

Gehäuse für GamerGames-Computer sind etwas spezielles, nicht nur als Umsatzbringer der Computerbranche.
Nein, Games-Computer spiegeln die Spitzenklasse von aktuellen Computer-Komponenten wieder.

Richtige Gamer haben immer aktuelle – meist auch teure, Hardware in ihren Computer-Gehäusen verbaut. Deswegen sind die Ansprüche an Gehäusen sehr hoch und auch speziell. Heute muss ein Gehäuse robust, praktisch in der Handhaben von Einbau und Ausbau von Hardware und auch relative mobil sein, um zur nächsten Lan-Party zu gehen. Selbstverständlich sollte die aktive und passive Kühlung eines Game-Computer alleine schon durch die Eigenschaften des Gehäuse gewährleistet sein! Gut, Hardware sollte sich auch selber kühlen. Anderseits, ein kleiner Heizlüfter unterm Schreibtisch ist auch nicht schlecht – Im Winter als Heizung und im Sommer für die Sauna-Vorbereitung.

Zum Wesentlichen meines Beitrags: Das ehemalige Tom’s Hardware Guide – heute Tom’s Hardware (heute: Igorslab) hat großspurig einen Vergleich von fünf Computer-Gehäusen für Computer-Gamer veröffentlicht, was eigentlich kein Vergleich ist, wie wir es eigentlich beim Wort “Vergleich” erwarten würden, sondern stellt 5 Gaming-Gehäuse einfach mal vor.

Die Gehäuse werden kürz vorgestellt, die Eckdaten auch und jeweils paar Fotos geschossen. Schön gemacht, aber welches soll ich mir jetzt kaufen?

Ich will 4 Festplatten (10.000 U/Min, besser noch 15.000 U/Min) in Raid-Architektur, 2 Top aktuelle Grafikbeschleuniger und einen heißen Prozessor einbauen – der heißer ist, als die Watt-Leistung meiner Herdplatte in meiner Küche – auf 1cm² bezogen 😉 .

Welches der fünf vorgestellten Gehäuse bringt mir in der “Auslieferungausführung” den besten Nutzen und auch die aktivste Kühlung, im Zusammenhang von eingebauter Hardware? Tom’s Hardware (heute: Igorslab) gibt mir leider keine Antwort darauf, in seinem Vergleich!

Der Kaffee-Test als Vergleichs-Instrument

Nun, wenn mir 5 Hersteller ihre Gaming-Gehäusen geschickt hätten, hätte ich einen Kaffee-Test gemacht mit der Frage: Wann ist mein Kaffee kalt in den 5 verschiedenen Gehäusen?
Ein Netzteil genommen und in die Gehäuse jeweils eingebaut. Dann alle Slots zugeklebt, die Normal durch Hardware verschlossen wären und danach eine Tasse Kaffee (ca. 70 Grad) mit einem Thermometer hineingestellt. Nun jeweils das Netzteil in Gang gestellt, sodass die mitgelieferten Gehäuse-Lüfter drehen. Nach 30 Minuten (oder kürzer) den Kaffee herausgenommen und die Temperatur gemessen. Dies bei jedem Gehäuse drei mal durchgeführt, sodass am Ende 15 Testwerte als Zusammenfassung dargestellt werden könnten.

Danach hätte jeder Leser – besonders die Gamer darunter, selber entscheiden können, ob sie lieber Heißen oder kalten Kaffee haben möchten 😉 .



HD Webcam im 16:9 Format von Microsoft

08.08.2009Computer / Hardware

Microsoft Lifecam CinemaDie “LiveCam Cinema” zeichnet Videos mit einer Auflösung von bis zu 720p auf. Bei Standbildern erreicht sie maximal 5 Megapixel. Sie soll ab 9. September für 80 Euro in den Handel kommen. Die “LiveCam Cinema” von Microsoft soll ab September für rund 80 Euro im Handel sein.

Die Webcam kann in HD aufnehmen und soll diese auch übertragen können, abhängig vom Instant Messenger und Bandbreite der Internetverbindung. Microsoft Live Messenger soll HD verarbeiten können. Auch sonst alle technischen Eigenschaften von scharfen Bildern und guter Sprachübertragung (integriertes Mikrofon) bringt die LiveCam Cinema mit.

Interessant wird sein, ob sich das 16:9 Format auch in diesem Bereich langfristig durchsetzen wird.



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2021 by | Kontakt | Mediadaten | Sitemap

Anmelden