Nacktscanner werden in Mode kommen, wetten?

06.01.2010Meinungen Kommentare deaktiviert für Nacktscanner werden in Mode kommen, wetten?

Die Nackscanner sind in aller Munde und viele denken, es wäre etwas Pornografisches, was man auf seinem Handy laden, und alle Weiber nackt sehen, kann. Nein diese Nacktscanner sind harmlos und können in die Ecke der Fun-Anwendungen gestellt werden.

Wenn man über Nacktscanner redet, dann sprich man über Sicherheit im Flugverkehr. Bis dato ging man am Flughafen, wenn man in ein Flugzeug wollte, durch einen Sicherheitsbereich, wo man seine Taschen entleeren musste und durch eine Sicherheitstüre gehen sollte. Diese Türe sollte uns Fluggäste nach metallischen Gegenstände abtasten, die man vielleicht als Waffe nutzen könnte. Soweit so gut, ist ja nur für unsere Sicherheit!

Wenn ich die letzten 10 Jahre zurückblicke, dann muss ich klar festhalten, dass die Sicherheitstüren vom Flughafen mich heute vielerorts in meinem Alltagsleben begegnen. Auf vielen öffentlichen Veranstaltungen und besonders bei Privatveranstaltungen muss ich immer durch einen Sicherheitsbereich und durch eine Türe gehen!

Letztens hat sogar so ein Sicherheitsmensch mein ganzes Portmonee, Laptoptasche und Rücksack durchsucht, ob ich eine Waffe dabei hätte! Leute, geht es noch? Bin ich Mitglied der RAF?

Jetzt blicken wir gedanklich in die Zukunft, wenn die Nacktscanner an Flughäfen kommen: Es wird nicht lange dauern, und wir bekommen diese Ganzkörperscanner auch in unserem Alltag zu sehen. Ich möchte jetzt nicht ein schüchterner Mensch sein, der beim FKK alles anbehält! Der wird Probleme in Zukunft bekommen, wenn die Nacktscanner kommen! Auch abgesehen davon, wenn die neue Version, der Nacktscanner, uns nicht mehr vollständig abbilden sollen, finde ich die Entwicklung sehr schlecht, die auf uns zu kommt!

Kinder, viel Spaß mit euren Handys 😉



Forderung: Abschaffung der Bild-Zeitung und des Privatfernsehens

30.12.2009Internet, Medien, Meinungen Kommentare deaktiviert für Forderung: Abschaffung der Bild-Zeitung und des Privatfernsehens

Die Bild-Zeitung bzw. Springer und der Privatsenderverband VPRT poltern gegen ARD und ZDF. Springer prangert – mal wieder – durch seine Bild-Zeitung den “Gebührenirrsinn” an, VPRT-Präsident Jürgen Doetz will wegen Wettbewerbsverzerrung die EU-Kommission einschalten und bekräftigt seine Forderung nach einem Werbeverbot für das gebührenfinanzierte Fernsehen und Radio.

DAS ist wieder alles Quatsch, was uns der Springer-Verlag glaubhaft machen will! Das öffentliche, gebührenfinanzierte Fernsehen ist in Deutschland am richtigen Platz – im Gegensatz zum Privatfernsehen. Es ist nicht die Abschaffung von ARD, ZDF und dessen Spartenkanäle sinnvoll, sondern die Abschaffung des Privatfernsehens und damit die Förderung aller Sender, die auch durch unsere GEZ-Gebühren bezahlt werden. Weiter sollten über alle Empfangsanlagen, egal ob Terrestrisch, Kabel, Satellit oder Internet, die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten bevorzugt übertragen werden und erst wenn noch Platz ist, RTL, Sat 1 oder Pro 7 folgen!

Ebenso ist es nur selbstverständlich, dass ARD und ZDF auf neuen Medien präsent sind und auch das volle Angebot liefern sollen – auch mehr Sendungen + längere Verweildauer in den Internetangeboten, wie die Mediatheken von ARD und ZDF. Auch das neue Tagesschau-App für Smartphones fällt darunter!

Wenn wir Gebührenzahler alles bekommen, was wir auch bezahlen, dann bin ich auch dazu bereit, den vollen Gebührensatz für neuartige Empfangsgeräte zu bezahlen! Ende und Aus!

Bevor ich es vergesse, dem ehemaligen Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl nehme ich persönlich zwei Dinge sehr übel: Erstens das Schweigen über die Namen der Spender (warum soll ein Bundesbürger noch Steuern zahlen?) und viel mehr noch, die Zulassung des Privatfernsehen 1984. Nach den Geschichtsbüchern, soll Kohl sich dafür sehr stark gemacht, und trotz heftiger Gegenwehr, in den eigenen politischen Reihen, dass Privatfernsehen durchgesetzt haben! Wenn Herr Leo Kirch – Kohls Trauzeuge bei seiner 2. Eheschließung war, anstatt einer der Söhne, dann hat das für mich einen faden Nachgeschmack, mit der Entwicklung des Privatfernsehen in Deutschland.

So, jetzt noch Fragen?



Krieg in Afghanistan: Deutscher Bundestag ist voller Weicheier

16.12.2009Meinungen Kommentare deaktiviert für Krieg in Afghanistan: Deutscher Bundestag ist voller Weicheier

Viele Deutsche lehnen den Krieg ab, was verständlich ist, durch unsere Geschichte. Meine Annahme für heute, dass wir eher Pazifisten sind, würden viele Mitbürger mit mir teilen. Das sogenannte “Kriegsrecht” ist bei uns im Grundgesetz geregelt – auch Notstandsgesetze bezeichnet, worüber sich die berühmte Generation 68 immer gerne aufgeregt hat.

Mit diesem Bewusstheit hat es mich verwundert, dass im Jahre 2001/2002 der Deutsche Bundestag mit einer SPD/Grüne Regierung ein militärisches Abenteuer wagte, was nicht einmal Hitler gewagt hätte! Den Einsatz in Afghanistan – heute unter Führung der Nato, hat von Anfang an, die Bundeswehr in Ihrer Ordnung und Einsatzfähigkeit überfordert, da die Bundeswehr für Europa – und den Verteidigungsfall gerüstet war. Die Bundeswehr besaß kein ordentliches Material, um in weiter Ferne und unter Wüstenbedingungen ihre Aufgaben zu erfüllen! Zur Erinnerung, sie war – und wahrscheinlich ist, eine Verteidigungsarmee.

Die Jahre vergingen und die gesamte deutsche Politik – besonders auch die Grünen, beweihräucherten uns Deutsche, dass der Kampf – Krieg, in Afghanistan wichtig sei und wir unsere Brüder und Schwestern (etwas Vaterlandsliebe schadet nicht) in den Krieg ziehen lassen müssen und auch Tote hinnehmen!

Ich habe immer auf die Situation gewartet, dass unsere Regierung und besonders der Deutsche Bundestag dafür die Rechnung zahlen und auch die Verantwortung tragen müssen. Jetzt ist also der Fall eingetreten – Soldaten haben einen Fehler gemacht, oder auch nicht! War der Angriff auf die Tanklaster richtig? Das kann ich nicht beurteilen!

Aber…, deutsche Soldaten mussten eine Entscheidung treffen, die getroffen werden musste – diese hat mit einem Blutbad geendet und es ist nicht bewiesen, dass dieser Angriff sinnvoll war!?!

Es ist sicher einfach, dass am grünen Tisch zu beurteilen, wenn alles geschehen ist und auch vorbei, das ist klar. Es ist für unsere Soldaten, und auch für uns Deutsche, wichtig, dass der Bundestag hinter ihrer Entscheidung steht, die Bundeswehr in Afghanistan zu belassen – oder den Mut aufzubringen, unsere Brüder und Schwestern nach Hause so holen!

Ich möchte nicht in der Haut von Verteidigungsminister Gutenberg stehen. In meinen Augen, muss er die Arbeit machen, die andere im Deutschen Bundestag nicht machen möchten – zu gut deutsch, die Scheiße auslöffeln und den Kopf hinhalten!

Die Mitglieder des Deutschen Bundestags waren sich der Gefahren und den Risiken von Militäreinsätzen nie bewusst, dass weiß ich heute. Auch möchten Sie nicht zu ihren Entscheidungen stehen und dadurch unsere Soldaten den Rücken stärken. Denn…, wenn ich im Einsatz wäre und ein Unbekannter würde eine Waffe auf mich richten, dann würde ich ohne zu zögern schießen, um mein eigenes Leben zu schützen! Ein deutscher Soldat darf das nicht! Weil die Regeln es vorsehen, dass erstmals geschossen werden muss, bevor ich als Toter zurückschießen darf!

Nein, unser Deutscher Bundestag ist voller Weicheier, die nicht ihren Mann stehen, was unsere Soldaten und auch wir Deutsche verlangen von Ihnen. Nein, der Deutsche Bundestag ist unfähig, für ihre Entscheidungen gerade zu stehen! Wo sind die Mitglieder des Deutschen Bundestag, wenn tote Soldaten nach Hause kommen? Wo sind die Unterstützungen für heimgekehrte Soldaten, die mit Geschehnisse im Einsatz menschlich nicht fertig werden? Wo Liefern die Mitglieder des Deutschen Bundestag Rechenschaft ab, dass Sie den Tod von Menschen wollen?

Den Gedanken, dass unsere Bundeswehr eine Armee für den Frieden ist, ist nur Marketing von Schröder, Fischer und Co. Nein, unsere Bundeswehr befindet sich im Krieg und so möchte Sie auch an der Heimatfront verteidigt werden, von den Mitgliedern des Deutschen Bundestags und der Deutschen Regierung!

Wenn der Deutschen Bundestags keine Toten will, dann muss er den sofortigen Abzug der Bundeswehr in Afghanistan und am Horn von Afrika verlangen und unsere Brüder und Schwestern nach Hause holen!!!

Oder, müssen wir Deutsche erst eine Petition unterschreiben, bis die Deutsche Regierung und der Deutschen Bundestag handelt? Ich glaube, die Petition wäre weit erfolgreicher, als die Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung!



Blog Stöckchen: Warum Blogst Du?

07.12.2009Meinungen Kommentare deaktiviert für Blog Stöckchen: Warum Blogst Du?

Übers Bloggen redet fast jeder Mensch, der meint etwas dazu zu sagen zu müssen. Bloggen diese Leute auch? In der Regel Nein und das ist auch gut so! Vor einiger Zeit bekam ich ein Stöckchen zu geworfen und da ich gerade beim Aufräumen bin, habe ich das Stöckchen wiedergefunden:

Warum blogst du?

Interessanter Aspekt! Wenn ich ganz ehrlich bin, wollte ich mal Toms Hardware Konkurrenz machen – im Jahre 1998. Leider hat mich mein Mut verlassen und so fing ich 2003 mit meinem ersten Blog an, was eher an mangelnder Motivation scheiterte.

Später, als wir das Jahr 2005 schrieben, habe ich wieder angefangen einen Blog zu schreiben. Ziel war ein ganz anderer, als heute. Ich hatte Schwierigkeiten mit dem Erstellen von vernünftigen und fehlerfreien Texten. Besonders bei Prüfungssituationen bekam ich Probleme, mein Wissen in vernünftigen Sätze umzuwandeln – in kurzer, vorgegebener Zeit.

Heute schreibe ich gerne über Dinge und Themen der IT, Internet und Computer-Welt. Meine Fähigkeiten der Erstellung von relative vernünftigen Texten hat sich sehr verbessert und auch meine Selbstsicherheit. Im nächsten Jahr habe ich vor, mehr über Webdesign und die Fähigkeiten von WordPress zu schreiben, falls mein Studium es zu lässt.

Warum lesen deine Leser dein Blog?

Langeweile? Hoffentlich nicht!

Ich bin kein AAA-Blogger. Trotzdem hoffe ich immer, dass ich paar hilfreiche Beiträge veröffentliche, die meine Leser interessiert. Das Selbst-Outing oder die Selbstdarstellung passt nicht so zu mir und deswegen schreib ich gerne über IT-Geschichten, OpenSource und hoffe damit, immer einige Leser anzusprechen. Gut, andere bekannte Blogger können DAS besser als ich und sind deswegen auch erfolgreicher!

Welche war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf deine Seite kam?

“Briefkastenfirma” Dabei handelt es sich um einen simplen Beitrag, der definiert was das für eine Firma (Unternehmung) ist.

Welcher deiner Blogeinträge bekam zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?

Bei der Anzahl von über 1500 Beiträgen, gibt es einige Beiträge, die einfach toll sind, aber nicht gelesen werden wollen!?!

Dein aktueller Lieblings-Blog?

Ganz aktuell, sind das die Blogs von Tanja und Piet. Beide schreiben übers Bessermachen als Blogger – im übertragenden Sinne. Nein, Beide sind für mich erfrischende, neue Blogger in meinem Reader! Solche Blogger brauche ich manchmal einfach 😉 .

Ach ja, nicht vergessen möchte ich Hans – ein Kölner Urgestein in unserer Blogwelt 😀 .

Welchen Blog hast du zuletzt gelesen?

Den Blog von Carsten, der einfach besser ist, als mein Eigener! Wegen diesem Stöckchen, den Blog von Paul.

Wie viele Feeds hast du gerade im Moment abonniert?

Über 400 in einem Reader und in einem neuem Reader rund 50 Feeds von neu entdeckten Blogs. Ich geb zu, den ersten Reader ist in A,B,C unterteilt – nach klassischer ABC-Analyse :D. Wegen der knappen Zeit am Tag, komme ich nur regelmäßig zur A-Gruppe 🙁 .

An welche fünf Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?

An keinen Blog im Speziellem. Fühlt euch einfach mal angesprochen, ohne das man euch erst etwas an den Kopf werfen muss. Ich bin kein Entertainer, der Leute animieren kann, etwas zu machen! Oder…, bin ich Thomas Gottschalk?

Naja, ich wüsste schon drei Blogger, aber die nehmen nie an solchen Aktionen teil, weil es keine Idee von Ihnen ist, um so mehr Backlinks zu bekommen, oder es sind Blogger, die einfach AAA-Status besitzen und sich dafür einfach zu fein sind! Sorry, diese Kritik musste mal sein!



Regeln für ein schlechtes Blog und ein einsamer Hype

14.11.2009Internet, Meinungen Kommentare deaktiviert für Regeln für ein schlechtes Blog und ein einsamer Hype

Der Hype ums Bloggen geht weiter. Neben den sterbenden Geldbloggern, kommen weiterhin mehr Menschen zum Bloggen, auch wenn Robert B. eine andere Meinung dazu vertritt. Entweder Bloggst du, weil es dir Spaß mach, oder lass es am Besten gleich sein!

Zu Roberts Anmerkungen, haben sich andere Blogger schon ausgelassen. Deswegen will ich das nicht weiter vertiefen, außer…, etwas spielt der Robert unfair! Nur weil er zum Gelegenheitsblogger mutiert ist, muss das Bloggen nicht schlecht, und auch der Hype vorbei, sein. Wobei, gab es überhaupt ein Hype? Rund 200.000 Blogger in Deutschland soll es geben, im Verhältnis zu 82 Mio. Einwohner?

Wenn etwas Vorbei ist, dann ist es die Zeit der Drei-Sätze Blogs – dafür gibt es Twitter! Twitter ist sehr unpersönlich, aber egal, es gibt ja den Hype ;).

An die neuen Blogger in Deutschland und in der Welt, lasst euch nicht unterkriegen. Klar ist es schwer an Leser zu kommen, dass können 99 Prozent aller Blogger unterstreichen. Ein Blog lebt auch nicht dadurch, dass du jeden Tag einen Beitrag schreibst oder Themen des Mainstream behandelst. Ein Blog lebt von dir als Person und nicht durch einen Hype!

Wer Anregungen für einen guten Blog sucht, oder seinen Stiel etwas verbessern möchte, der sollte den Beitrag von Marvin lesen und schauen, ob er seinen Blog verbessern kann! Marvins Beitrag ist auch für alte Blogger interessant, die bei der Neugestaltung sind!



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2019 by | Kontakt | Mediadaten | Sitemap

Anmelden