Mergers & Acquisitions: AMD und ATI

Meinungen, WirtschaftKommentieren

Eine Fusion zwischen AMD und ATI, bzw. Übernahme von ATI durch AMD, halte ich schon seit einiger Zeit unternehmerisch sinnvoll. Beide Unternehmen sind auf Ihren Kernmärkten gut vertreten, AMD bei CPUs und Speicherchips, ATI bei Entwicklung von Grafikprozessoren und Chipsets für CPUs. Ein Zusammengehen hätte Synergien für beide Seiten. Einerseits hätte ATI die Möglichkeit, Produkte in eigenen Fabriken zu Produzieren, da ATI alle seine Produkte bei Auftragsherstellern in Taiwan fertigen lässt und AMD könnte seine Produktionsstätten besser Auslasten. Andererseits würde AMD wieder eigene Chipsets für seine Prozessoren im Desktop- und Mobilbereich (Laptops) anbieten können. Letzteres ist für mich entscheidend, da der Konkurrent INTEL mit seinen Centrino-Technologie ein Platzhirsch im Markt von Laptops und Mobil-Computern ist. AMDs Prozessoren sind technisch sehr ausgereifte Produkte, aber verlieren – da AMD keine eigene Chipsets entwickelt – an ihren Potenzialen.

AMD und ATI könnten Produkt-Überschneidungen bündeln und ein ernst zunehmender Konkurrent für INTEL werden. ATI müsste aber auch Federn lassen, da sie auch Chipsets für INTEL-Prozessoren entwickeln und herstellen lassen. Dies müsste ATI aufgeben.

Dieser Artikel entstand auf Grundlage eines Artikels bei forbes.com

Begriff: Mergers & Acquisitions, kurz M&A (englisch: Fusionen und Übernahmen)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on XingShare on TumblrShare on VK



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2017 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden