Seagate-Festplatten – Barracuda 7200.11 sterben plötzlich

Computer / HardwareKommentieren

Wenn was am Computer kaputt geht, sollte es möglichst nicht die Festplatte sein. Dort befinden sich die Daten, die man ungern verlieren möchte.

Viele Arten von Festplattenschäden und -Ausfälle haben eine quasi Vorlaufzeit und in vielen Fällen, weiß der erfahrene Computer-User oder -Techniker, dass er schleunigst seine Daten von der Festplatte sichern sollte.

Dumm sind die Ausfälle, die ohne Vorhersage kommen. Abgesehen von verbrannten oder demolierten Festplatten ist der Supergau perfekt, wenn die HDD plötzlich stehen bleibt und sich nicht mehr rührt.

Zur Zeit ein besondere Fall,  sind die Festplatten (HDD) der Barracuda-Serie von Seagate, die die Typenbezeichnung 7200.11 besitzen. Wie in Foren und bei Computerbase nachzulesen sind, bleiben die Festplatten dieses Typs gerne unerwartet stehen und können nicht mehr zum Leben erweckt werden.

Nach langem zögern, hat sich Seagate endlich dazu entschlossen, öffentlich zuzugeben, dass es mit der Firmware der Barracuda 7200.11 erhebliche Schwierigkeiten gibt und diese Schuld am plötzlichen Totalausfall der Festplatten sind.

Neben der Barracuda 7200.11 sind auch Barracuda ES.2 SATA , SV35 und DiamondMax 22 Serien betroffen. Offiziell von Seiten Seagate heißt es, dass durch den Totalausfall der “Firmware” zu keinem Datenverlust kommen soll. Bin auf die Realität gespannt!

Heise verrät, wie man an die neue Firmware kommt.



Dimito.de per RSS-Feed


Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2018 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap

Anmelden