Sichere Bezahlung im Internet – mit diesen Tipps ist sie möglich

InternetKommentieren

Sicheres Bezahlen InternetJahr für Jahr steigt die Anzahl der Transaktionen im Internet, weltweit. Und so manches Unternehmen ging mit dem Versprechen an den Start, diese Zahlungen so sicher wie möglich zu machen.
Doch mit welchen Methoden ist wirklich für besten Schutz gesorgt? Hier in diesem Artikel möchten wir dieser Frage nachgehen.

Die Webseiten genau ansehen

Im ersten Schritt ist es wichtig, sich die Webseiten genau anzusehen, auf denen die Zahlung abgewickelt werden soll. Auf der einen Seite stehen die großen Unternehmen, bei denen schon millionenfach eingekauft wurde. Dank dieser oft auch persönlichen Erfahrungswerte lässt sich sicher sagen, dass die Transaktion dort nicht gefährdet ist.

Anders gestaltet sich die Situation bei privaten Verkäufern und bei eher unbekannten Plattformen, auf die für die Zahlung zurückgegriffen wird. Kennzeichen für mangelnde Seriosität sind dort zum Beispiel ein fehlendes Impressum oder eine fehlerhafte Darstellung von Texten und Grafiken. Auch unabhängige Bewertungsportale im World Wide Web liefern einen Eindruck, wenn es um die Einstufung der Seriosität geht.

Methoden für den Schutz persönlicher Daten

Neben den Daten der Transaktion müssen auch die persönlichen Daten unter Verschluss gehalten werden, so die Verbraucherschützer. Möglich ist dies mit der Wahl entsprechender Zahlungsarten. Vor allem die Prepaid-Karten bieten die Gelegenheit, ohne Angaben zur eigenen Identität zu zahlen. Die bekannteste Methode ist Paysafe. Entsprechende Karten können in Deutschland an fast jeder Ecke gekauft werden. Schon seit Jahren werden sie verwendet, um zum Beispiel bei PSN Guthaben einzuzahlen und sich damit neue Spiele zu sichern.

Ein netter Nebeneffekt ist der Umstand, dass für Außenstehende nicht ersichtlich ist, wofür das Geld eigentlich ausgegeben wurde. Denn wenn mit der Paysafecard eine Einzahlung vorgenommen wird, taucht diese nicht auf dem Kontoauszug oder der Abrechnung der Kreditkarte auf. Das sorgt auch in persönlicher Hinsicht für mehr Sicherheit.

Kreditkarten: besser als ihr Ruf

Eine weitere Option sind die namhaften Kreditkarten, allen voran Visa und Mastercard. Ihre Sicherheit bei Bezahlungen im Internet wurde oft angezweifelt. Würde die Kartennummer einmal in die falschen Hände gelangen, wäre der finanzielle Schaden perfekt. Doch in den letzten Jahren wurde bei der Sicherheit klar nachgebessert.

So ist die 2-Faktor-Authentifizierung bei einer Zahlung per Kreditkarte im Internet inzwischen zum Standard geworden. So wird zum Beispiel ein per SMS erhaltener Code samt Geburtsort benötigt, um die Zahlung freizugeben. Solche zusätzlichen Absicherungen tragen dazu bei, dass auch die Kreditkarten inzwischen mit gutem Gewissen für digitale Zahlungen verwendet werden können.

Vorkasse oder auf Rechnung?

Ein wichtiges Thema, auf das die Verbraucherzentrale gerne hinweist, ist die Unterscheidung zwischen Käufen auf Rechnung und der sogenannten Vorkasse. Letztere bedeutet, dass der Käufer erst seine Zahlung abschließen muss, bevor der Versand der Ware in die Wege geleitet wird. Bei Betrügern ist es in der Regel schwer, dann noch an das Geld zu kommen.

Sollte als Alternative der klassische Kauf auf Rechnung angeboten werden, so ist dieser Option stets der Vorzug zu geben. Denn in der Regel bleiben 14 Tage Zeit, um sich die Qualität der Ware genau anzusehen. Entspricht sie dann nicht den eigenen Vorstellungen, so sind Reklamationen möglich, noch bevor das Geld aus der Hand gegeben wurde.



Dimito.de per RSS-Feed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2024 by | Kontakt | Mediadaten | Sitemap

Anmelden