Bundescloud – Bund setzt auf Nextcloud

Medien, Open SourceKommentieren

NextcloudIn einer Ausschreibung für den Aufbau einer eigenen Bundescloud hat sich die Bundesverwaltung für Nextcloud entschieden. Künftig soll Nextcloud beim IT-Dienstleister der Bundesverwaltung, dem Informations-technikzentrum Bund (ITZBund) zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu Dropbox und Google Drive ist Nextcloud Open-Source und kann in eigenen Rechenzentren betrieben werden.

Die Bundescloud umfasst Anwender unterschiedlicher Einrichtungen, Behörden und Ministerien. Laut unterschiedlichen Quellen werden rund 300.000 Anwender in den Genuss der Bundescloud kommen. Diese soll Daten zentral speichern und bei Bedarf synchronisieren können. Damit startet eine Zusammenarbeit zwischen der Nextcloud GmbH und dem ITZBund auf Basis von Nextcloud in der Enterprise-Version, die auch an vielen Universitäten in Europa jetzt schon im Einsatz ist.

Entscheidend für Nextcloud war ein Pilotprojekt. Darin konnten die Verantwortlichen die Leistungsfähigkeit von Nexcloud testen. Der Ausschlag sind die Skalierungs- und Sicherheitsfunktionen von Nexcloud.

Die Entscheidung vom Bund für Nextcloud könnte die Weiterentwicklung der freien Cloud-Software stark beeinflussen und vorantreiben.


Dimito.de per RSS-Feed

Kommentare:

Trackbacks und Pingbacks:

  1. Pingback von Wochenrückblick KW 16/2018 – vNotes

    […] Source-Lizenz gestellt. LinuxNews stellt Flameshot als Screenshot-Software vor. Die Bundescloud setzt übrigens auf Nextcloud. Und FFmpeg 4.0 ist […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2018 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden