Altes Thema, der kurze Feed und die Werbeeinnahmen

MeinungenKommentieren

Solange ich als Blogger mein Unwesen im Internet treibe, kommt immer wieder die Frage auf, ab man als Blogger seinen Inhalt für Feedleser in langer (also kompletter Inhalte) oder gekürzte Version anbieten soll. Ich möchte diese Frage kurz aufnehmen, da die Autoren von Basic Thinking ihren Feed nun kürzen und weil Carsten (Caschy) so nett war,  das Thema aufzugreifen und zu diskutieren. Bin mal wieder voll der Mitläufer!


Ob man seinen Feed als Blogautor kürzen soll, muss jeder Autor selber entscheiden. Zu Bedenken ist, dass der Feed einen Nutzen und Mehrwert hat, der Leser an sich binden soll. Die Frage der Werbeeinblendungen, sind naturgemäß im Feed unerheblich, da zu 99,999% alle Feed werbefrei sind. Ich selber bin und bleibe meinem vollständigen Feed treu und sehen auch keinen Grund darin, meine Feed-Politik darin zu ändern!

Anders sehen es die Autoren von Basic Thinking: BT (nicht British Telecom) wurde für über 50.000 Euro gekauft, letztes Jahr, und irgendwie muss das Investment zurückbezahlt werden. Das nach dem Kauf der Content in BT geändert hat, ist unübersehbar – was damit zu tuhen hat, dass der Content in allen Blogs, der wichtigste Punkt in einem Blog bleibt – unabhängig vom Verkauf. Das bedeutet, wenn man den Content des Vorbesitzer nicht liefert, muss man sich nicht wundern, dass das Leser weglaufen.

Der Grund der des gekürzten Feed ist die Rückzahlung des Investment – hier also Werbeeinnahmen. Die Werbeeinnahmen, nach dem Kauf, sind völlig ins bodenlose gefallen, was man daran erkennt, dass außer „AdSense“, kaum noch Werbeflächen auf BT anzutreffen sind. Wobei, ich mich immer gewundert habe, dass das von Robert vernachlässigte Thema der kompletten Monetarisierung so stiefmütterlich von den Käufern behandelt wurde. Blogs mit weniger Traffic als ein zehntel von BT, treiben ihre Monetarisierung soweit, dass man als Hobby-Blogger schon Tränen in den Augen bekommt – unabhängig davon, ob die Zahlen von Selbstständig im Netz echt sind.

Wahrscheinlich hatte BT auch eine Chance gehabt, im geschlossenen Kreis von Adnation aufgenommen zu werden. Was so geschlossen zu sein scheint, dass Blogger wie Carsten (Caschy) nicht einmal darein kommen. Wie sagte mein alter Bloggerkollege Stefan aus Düsseldorf: „Es gibt in Deutschland die Blogger da oben, und den große Rest!“ Folglich gehört  BT nicht zu den Blogger da oben!

Damit sind wir wieder am Problem, der Content stimmt einfach nicht mehr und somit haben potenzielle Werbekunden auch kein Interesse an BT! Die Werbemarke war Robert Basic und BT ist nicht mehr Robert Basic!

Zurück zum Thema Feed: Der gekürzte Feed soll wieder mehr Traffic für BT erzeugen, da im Feed nur noch der Titel und paar kurze Worte zu lesen sind. Folglich muss der Feedleser nun klicken, um alles zu lesen. Damit verliert der Feed in meinen Augen den Sinn und Nutzen, durch einen zentralen Reader seine wichtigsten Bloggs schnell lesen zu können. Wobei, wenn ein Thema interessant ist, ich immer den Blog ankicke, um zu kommentieren oder Kommentare quer zu lesen.

Böse argumentiert, könnte mir BT  egal sein, weil einfach die Arbeit von Robert nicht fortgeführt wurde. Deswegen ist mir der gekürzte Feed auch egal – nur, in meinem Reader seid ihr Autoren von BT jetzt nicht mehr zu finden! Der Grund dafür, dass ich gekürzte Feed einfach nicht toll finde!

Andererseits kann ich das Handeln der Autoren von BT verstehen, irgendwie muss das Geld wieder rein kommen, was man investiert hat! Dabei kann man fragen, ob man nicht zu viel bezahlt hat? Nein, die Neuen wissen was sie tuhen – hoffe ich mal! Wobei, ich doch noch nachwerfen muss, dass ich kaum einen Blogger kenne, der wirklich 100 Prozent durch seinen Blog leben kann!?!

Trotz allem, wünsche ich den Autoren von BT weiterhin gute Sicht und genügend Wasser unter dem Schiffsbug!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisShare on TumblrShare on VK

Kommentare:

  1. Stanky sagt:

    Ich habe bisher eher unabsichtlich meinen Blog gekürzt, aber nun nach dieser Diskussion auch auf vollen Inhalt gestellt. Ich lese Blogs in meinem Google Reader und wer nicht komplett daherkommt wird nur selten oder gar nicht weitergelesen.

    Blogs sollen für mich interessante Inhalte vermitteln und mich nicht dazu bewegen unnötige Klicks durchzuführen. Auf die Banner klick ich eh nich….

  2. Max sagt:

    Damit verliert der Feed in meinen Augen den Sinn und Nutzen, durch einen zentralen Reader seine wichtigsten Bloggs schnell lesen zu können. Wobei, wenn ein Thema interessant ist, ich immer den Blog ankicke, um zu kommentieren oder Kommentare quer zu lesen.

    Genau das trifft den Punkt. Und was viele vergessen, die Zeit die das Lesen „kostet“. Oftmals bin ich froh Zeit zum Lesen zu haben, geschweige dann noch zu kommentieren. Da würde ich eher noch auf das Lesen verzichten, wenn ich erst noch Browser öffnen müßte, etc.. Im Reader kann ich es noch markieren und dann bei Bedarf später lesen.

    Und vielleicht sind Blogs in denen kein Geld fließt doch etwas unabhängiger. Und subjektiv sollen, nein müssen sie sein.

    my 2 cents

    Max

  3. Rai sagt:

    Ich tendiere auch dazu, Blogs mit gekürzten Feeds aus dem Reader zu nehmen.
    Ein Grund hierfür ist, dass ich beruflich sehr viel unterwegs bin und oft mit einer Handy Flatrate im GoogleReader lese.
    Das gestaltet sich recht komfortabel, aber die Seite dann im Original noch aufrufen zu müssen ist nicht praktikabel. Zeitaufwand zu hoch und Darstellung nicht brauchbar.

Trackbacks und Pingbacks:



(Creative Commons-Lizenz) 2003-2016 by - Theme dimido03 by Server5210
Kontakt | Mediadaten | Sitemap | Impressum

Anmelden