GodMode unter Microsoft Windows Vista aktivieren

29.09.2008Computer / Hardware, Windows

Der GodMode ist in Computer-Game und -Spiele sehr bekannt. Er ermöglicht das Spiel auf sehr einfacher Weise zu überstehen oder zu spielen. Der GodMode (deutsch: Gottmodus) ist auch unter Microsoft Windows Vista möglich und erleichtert die Konfiguration und Einstellungen für das neue Betriebssystem Windows Vista, wann man von Windows XP gewechselt ist.

Der GodMode ist einer von vielen Windows Master Control Panel Shortcut, die gerne von geschulten Windows-Administratoren genutzt werden, laut Aussage zweier zertifizierten Windows-Administratoren.

Um den GodMode auf Windows Vista zu aktivieren, müsst Ihr einen “Neuen Ordner” auf dem Windows Vista Desktop erstellen und diesen dann mit folgenden Text ändern: “GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}”.
Das Icon vom Ordner verwandelt sich, wenn ihr den Shortcut richtig eingegeben habt, sodass jetzt eine Art kleiner Monitor erscheint, den ihr jetzt anklicken könnt.

Nach dem Anklicken, erscheint eine Windows Explorer mit allen erdenklichen Einstellungs- und Konfigurations-Möglichkeiten, die Ihr nie erahnt hättet, oder nur unter Einsatz von langen Suchaktionen in Microsoft Windows Vista. Nebenbei ist mir aufgefallen, dass viele Treiber und Software (z.B. von Hewlett Packard) auch unter dem Windows-GodMode neue Einstellungsmöglichkeiten bekommen.

Zur Richtigkeit: Der Shortcut kann auch “SysInfo.{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}” oder “abc.{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}” heißen. Vor dem Punkt, wird der Name definiert, den der Ordner bzw. Verknüpfung bekommmt. Wichiig ist, dass der Code in den {}, der Punkt davor und wenigstens ein Buchstabe der eingegebene Shortcut besitzt.

Also, ausprobieren auf Microsoft Windows Vista und etwas Gott spielen 😉 .



Microsoft Windows Vista Service Pack 1 getestet, plus Anleitung für Installation

15.09.2008Computer / Hardware, Windows

Das Service Pack 1 für Windows Vista soll dem Betriebssystem auf die Beine helfen, sodass es fehlerfreier und schnellerer arbeitet und läuft. Hinzu soll Windows Vista auf älteren Computer nun schneller laufen und mehr Treiber für dessen Hardware mitbringen.

An erster Stelle steht die Installation des Service Pack 1 in Windows Vista. Zum Testen habe ich eine vier Jahre Hardware (AMD Athlon 2400+ mit Asrock K7S8X R3.0 und Radeon 9000) und ein aktuelles Notebook HP 6715s verwendet.

Installation des Service Pack 1

Im Vorfeld ladet man sich das Service Pack 1 von den Seiten Microsoft’s herunter. Die 434 MB Datei ist leider nicht als Service Pack bezeichnet, sondern eher mit bekanntem Update-Patch-Titel “Windows6.0-KB936330-X86-wave0.exe”.

Weiter sollten die wichtigsten Daten vom Computer-System gesichert werden, da die Installation des Service Pack 1 fehlschlagen kann, was nur in wenigen Fällen der Fall ist. Mein Tipp, wer sein Windows Vista auf seinem Computer bzw. Notebook neu Installiert, sollte nach der System-CD-Installation direkt das Service Pack 1 ausführen und installieren. Die Dauer der Installation schwankt zwischen 40 bis 70 Minuten und benötigt 4GB Speicherplatz auf der Festplatte des Windows-Systems.

Nun geht es Los: Nach dem anklicken und starten der heruntergeladenen Datei erscheint ein “Willkommen” mit einem Link zu weiteren Informationen zur Installation des Service Pack 1, den man getrost vergessen kann. Einfach unten auf “Weiter” klicken.

Danach erscheint der übliche Warnhinweis “Speichern Sie Ihre Daten, schließen Sie alle Programme und …” Fehlt nur der Hinweis “Nicht den Computer während der Installation ausschalten oder vom Stromnetz nehmen”, denn dann wäre die komplette Windows Vista Installation hinüber.

Die Funktion “Computer automatisch neu starten” (siehe rote 1) gibt nur eine weiteres Nachfragen aus, in dem übernächsten Schritt der Installation, falls man das Häkchen entfernt. Nun auf “Installieren” klicken.

Jetzt ist die Installation des Service Pack im vollem Gange. Ab hier kann man 40 bis 70 Minuten als Dauer einplanen, abhängig von der Hardware und dessen Performance.

Dieses Nachfrage (rote 2) erscheint, falls man das Häkchen (rote 1) entfernt hat. Alle weiteren Neustarts, was die Installation verursacht, werden automatisch durchgeführt, ohne Nachfragen.

Jetzt kann man sich zurücklehnen oder eine Stunde was anderes unternehmen. Es erscheinen großflächige Statusanzeigen auf der Bildfläche vom Monitor bzw. TFT-Panel, wo ich den Eindruck habe, dass man die Anzeigen nicht ganz ernst nehmen sollte. Zum Beispiel wird begonnen mit Abschnitt 3 von 3 bis zu 1 von 3. Entweder habe ich nicht richtig aufgepasst, oder bei Microsoft wird rückwärts gezählt! Naja, bei Microsoft gehen die Uhren halt anders, wenn man es böse ausdrücken möchte.

Nach 40 bis 70 Minuten erscheint diese Anzeige und damit ist die Installation des Service Pack 1 auf Windows Vista abgeschlossen. Ich würde nun das System neu starten, was Ansichtssache ist.

Test / Bewertung Vor und Nach Installation Service Pack 1

Das Windows Vista ungern auf älterer Hardware problemlos läuft, daran hat sich leider nichts geändert. Mit der Radeon 9000 kommt Vista immer noch nicht zurecht und konfiguriert die Grafikkarte als “Standart-VGA”. Dieser Umstand könnte es auch an ATI bzw. AMD liegen, die keine Treiber-Weiterentwicklung für Radeon 7000 bis 9250 unternehmen. Dummerweise sind diese Grafikkarten oft in Büro-Computer anzutreffen, die sich noch in der normalen Abschreibungsperiode befinden.

Mein Laserjet 1010 (Jahrgang 2004) lässt sich weiterhin nicht optimal konfigurieren. Hier behautet der Telefon-Support von Hewlett-Packard (HP), dass Treiber für den Laserjet 1015, nach der Installation des Service Pack 1, in der Vista Treiber-Datenbank vorhanden sein soll – was leider nicht der Tatsache entspricht.

Zu guter Letzt, mein Notebook HP 6715s, was vollständig mit Treiber-Support für Windows Vista daherkommt. Durch das Service Pack habe ich keine Leistungssteigerung festgestellt, außer minimale Verlängerung der Akkulaufzeit.

Fazit: Sicher hat das Service Pack 1 für Windows Vista Verbesserungen gebracht, neben der Sammlung von Sicherheit-Patches und Fehlerbehebung. Spürbare Verbesserung sind mir leider noch nicht aufgefallen, was daran liegen kann, dass ich Windows XP täglich weiterhin einsetze, da ich sonst meine restliche Hardware, wie mein Laserdrucker, nicht weiterverwenden kann.

Diesen Beitrag habe ich auf Bitte von Lesern gemacht, die mich mehrmals per eMail und Kommentar darum gebeten haben. Ich selber bevorzuge Windows XP und habe Vista nur auf einem Test-Computer-System im Einsatz. Langfritig muss man sich an Windows Vista gewöhnen, da die Marktmacht von Microsoft Windows Vista in den Markt drängen wird.



Windows Vista: Service Pack 1 in DVD integrieren..?

25.08.2008Computer / Hardware, Windows

Das Service Pack 1 (SP1) für Windows Vista ist seit März 2008 zu haben. Ich selber nutze Vista nur auf einem Computer, den ich nicht oft nutze. Ich halte Windows Vista immer noch für überflüssig. In Anbetracht einiger eMail-Zuschriften und auch, dass man mich öfters über Vista ausfragt, werde ich mich mehr über Vista informieren und was es so toll kann.

Heute, hat mich die 20. eMail erreicht, wie man das Service Pack 1 in die Installation-DVD von Windows Vista integrieren kann. Werde mich über die einfachste Möglichkeit informieren und ausprobieren. Dazu gibt dann eine einfache, übersichtliche Anleitung von mir – wie es die XP’ler von mir gewohnt sind.

Sowieso habe ich den Eindruck, dass man an Vista langfritig nicht mehr vorbei kommt 😐

Update: Habe eine Anleitung zum Installieren des Service Pack 1 für Windows Vista erstellt.



Asus EEE PC 4G für 224,91 Euro bei Metro

08.08.2008Computer / Hardware

Ich war heute wiedermal in der Metro einkaufen. Ich hatte die Werbepost noch nicht gelesen. So stelle ich heute fest, dass die Metro von heute bis Mittwoch den 20.08.2008 das Netbook Asus EEE PC 4G für keine 225 Euro (inkl. MwSt) im Angebot hat.

Es müsste das erste der EEE PCs sein, da es mit Linux, 4GB Solid Disk und 7 Inch Pannel daher kommt.

In der Metro (auch Cash & Carry Größmärkte genannt) konnen nur Kunden einkaufen, die einen Gewerbeschein oder ähnliches vorweisen können – laut Theorie.



Microsoft’s Trick für XP-User: Windows Mojave

30.07.2008Computer / Hardware, Meinungen

Microsoft Windows Vista DesktopMicrosoft versucht mit aller Macht die Verkaufszahlen von Windows Vista zu steigern. Die schlechten Zahlen begründen sich am schlechten Image was Windows Vista inner hat, da es kauf Verbesserungen gegenüber seinem Vorgänger Windows XP mitbringt. Ein weitere Gründe sind, dass sich viele Anwender an Windows XP gewöhnt haben und für einen Computer, der als Schreibmaschine genutzt wird oder im Büro steht, ist Windows Vista überflüssig. Für mich der entscheidendste Grund, auf Windows Vista zu verzichten ,ist die Verschwendung von Hardware-Ressourcen und die hochen Anforderungen an die Computer-Hardware.

Letzte Woche berichtete ich schon einmal von der Werbekampagne, die sich Microsoft 300 Mio. US-Dollar kosten lässt, um das schlechte Image vom “neuem” Betriebssystem Windows Vista zu bekämpfen, dadurch die Verkaufszahlen zusteigern und XP-User zum Wechsel zu Vista zu bewegen.

Ausschnitt der Homepage zu Microsoft Windows Mojave

Microsoft lud XP-Nutzer und Gegner von Windows Vista nach San Francisco ein, um ihnen ein neues Betriebssystem mit dem Namen “Windows Mojave” vorzustellen. Von den Marketing-Experten gut durchgeplant, wurden die Gäste mit 22 versteckten Kameras beobachtet und ihre positiven Reaktionen auf Mojave aufgezeichnet. Der Clou an dieser Veranstaltung: Bei dem präsentierten Betriebssystem handelt es sich nicht um Mojave, sondern um – das mit schlechten Image belegtem, Windows Vista, was den Gästen erst im nachhinein mitgeteilt worden ist.

Selbstverständlich gab es fast nur positive Kommentare von den Gästen, für Windows Vista, und diese wurden von den Marketing-Experten zu einer Kampagne zusammengestellt, sodass Vista doch nicht so schlecht ist, wie viele Nutzer berichten, in Foren zu lesen ist und der Ruf voraussagt.

Die Aufzeichnungen der Gäste fasste man zu einer Werbekampagne zusammen, baut eine multimediale Internetseite auf und stellt diese unter The Mojave Experiement online. In der Hoffnung, dadurch das Image von Windows Vista weiter aufzupolieren.

Egal wie man zu dieser Werbeaktion steht, es ist ein alter Werbe-Trick, den ältere Semester noch von Pepsi kennen sollten. Diese basierte auch auf einer Kundenbefragung und ließen am Ende, immer das beworbene Produkt als Sieger der Untersuchung bzw. Befragung herausstellen.

Ob dieser Teil, der großen Werbekampagne von Microsoft, seine Wirkung zeigt, wird abzuwarten sein. Fest steht, die Verkaufszahlen von Windows Vista werden steigen. Alleine durch den Umstand, dass Microsoft den Verkauf von Windows XP einstellt und die Verkaufszahlen nur Vista-Lizenzen berücksichtigen, auchwenn in diese Lizenzen die Upgrade-Möglichkeit zu Windows XP beinhalten.



Microsofts-Welt: Die Erde ist doch eine Scheibe…

22.07.2008Computer / Hardware, Meinungen, Wirtschaft

Eine andere Überschrift zu diesem Artikel wäre gewesen: “Mea Culpa, ich bin zu blöd für Windows Vista vs. Wäre doch die Erde eine Scheibe, dann könnte ich Vista von der Erde schupsen!”

Dieser Beitrag handelt von einer neuen Werbekampagne, die Microsoft in den USA gestartet hat, um das Image von Windows Vista aufzupolieren. Man kann die Kampagne auch doppeldeutig ansehen und darin besteht die Gefahr.

Gehen wir auf Anfang zurück: Dieser Tage machte ich einen Besuch bei einer guten Bekannten. Nebenbei fragte sie mich, ob ihr mal am Computer kurz helfen könnte, denn sie bekäme ihren Laser-Drucker nicht ans laufen. Also setzte ich mich an ihren Computer und startet diesen. Gleichzeitig sah ich mir den Drucker an und siehe da, so alt ist er nicht. Erst jetzt bemerkte ich, dass meine Bekannte einen neuen Computer besaß, mit aller moderner Technik, die uns der Computermarkt i.M. zu bieten hat. Dummerweise auch Microsofts Glanzleistung “Windows Vista” ohne Service Pack 1. Ich atmete durch und tat so, als hätte ich innerliche keinen Schreianfall, denn die bevorstehenden Probleme wurden mir bewusst. Neben dem Laser-Drucker, hat sie auch einen relativ neuen Scanner. Zu Zeiten des Wechsels von Windows NT zu XP, war Hardware die paar Jahre auf den Buckel hatte – kein Problem, aber mit Windows Vista sieht die Welt anders aus. Am Ende des Zeitaufwands waren wir Beide so schlau, wie vor zwei Stunden – ohne SP1 und Internetsuche nach neusten Treibern für drei Jahre alte Hardware.

Nun kam die Frage meiner Bekannten, was sie den jetzt machen soll? Meine standardmäßige Antwort: “Kaufe dir neuen Drucker und Scanner oder wechsel zurück zu XP” Was sie nun gemacht hat, weiß ich nicht!?! Ich erklärte ihr auch, die Möglichkeit des Downgraden von Vista zu XP. Jetzt brach bei ihr die Diskussion aus, warum man was kaufen muss, was nicht nutzbar ist usw. und sofort…

Nun musste ich meiner Bekannten Nachhilfe in Sachen Microsoft und dessen Welt geben: Microsofts-Welt ist Vergleichbar mit der Welt der christlichen Kirche im Mittelalter, denn die Erde ist eine flache Scheibe und die Gestirne (Sonne, Mond und Co) kreisen um ihr herum. Wenn du nicht aufpasst, dann segelst du zuweit und fällst tief runter ins nichts und keiner kann dich retten, außer Microsoft mit ihrem Fenster!

Heute musste ich schmunzeln, als ich einen Artikel auf Ed Bott Blog über Microsofts neuen Werbekampagne lass. Beste an der Kampagne ist die Werbeanzeige, die man auf der amerikanischen Webseite von Microsoft anscheinend finden kann:

Bildnis von Microsoft-Werbung - Die Welt ist eine Scheibe

(Anmerkung: Die genaue Übersetzung ist nicht, die Erde war eine Scheibe)

Im übertragenen Sinne: Früher, jeder dachte, die Erde sei eine flache Scheibe und keiner wusste, dass die Erde eine Kugel ist. Die Geschichte mit der katholischen bzw. christlichen Kirche und der flachen Erde (Erdscheibe) muss ich sicher nicht wiedergeben.

Der Vergleich: Christliche Kirche und Microsoft

Die christliche Kirche beharrte Jahrhunderte auf der Überzeugung, dass die Erde eine flache Scheibe ist und nannte jeden, der das Gegenteil behauptete einen Ketzer. Das schlimme daran war, dass die Kirche eine riesige Macht gegenüber Menschen und Andersdenkenden hatte. So ist es auch mit Microsoft und dessen Marktmacht. Ein anderes Betriebssystem, außer Windows, gibt es nicht auf der Erde, und alle User sind nur Windows-User und davon abhängig, weil nur Windows das wahre Betriebssystem ist (Sinngemäß: Nur der christliche Gott, ist der wahre Gott).

Zusammengefasst: Über 90 Prozent der Computernutzer, also User, auf der Erde sind den Betriebssystemen von Microsoft ausgeliefert. Wenn also Microsoft behauptet, dass die Erde eine Scheibe ist, dann müssen über 90 Prozent der Computernutzer auch glauben, dass die Erde eine Scheibe ist.

Wenn ich auf Seiten von Microsoft stünde, dann wäre ich vorsichtiger mit Werbekampagnen in dieser Art, wie abgebildet, oder es ist die einfache die Arroganz von Kleinweich.

Na ja, die Ratten verlassen das sinkende Schiff, oder warum hat sich Bill Gates aus seinem Unternehmen zurückgezogen?

Anderseits ist es schade, dass die Erde doch keine Scheibe ist! Dann hätte man den gesamten Laden Microsoft auf ein Schiff verbannen können und sie bis ans Ende der Welt segeln lassen – in der Hoffnung, dass sie von der Scheibe segeln und ins tiefe nichts fallen.

Bleibt mir noch zu sagen: Und ein anderes Betriebssystem gibt es doch!

—————————————-

Nochmal zur neuen Werbekampagne: Microsoft investiert über 300. Mio. US-Dollar, um das Image von Windows Vista zu verbessern. Anscheinen soll es eine Antwort auf eine Anti-Vista-Kampagne von Apple sein. In der amerikanischen Blogosphäre wird die neue Kampagne von Microsoft ganz schön diskutiert.

Mit dem Slogan (siehe oben) soll angedeutet werden, dass nicht alle Behauptungen über Vista der Wahrheit entsprechen. Meine Erfahrungen mit Vista sind eher ernüchternd, um es professionell auszudrücken. Nicht nur mein erwähntes Beispiel, wegen der Unterstützung von Hardware bemängel ich, nein – Vista kommt mit soviel “Schnick Schnack” was der normale User nicht nutzt. Besonders stört mich der Ressourcen-Hunger des Betriebssystems und die daraus resultieren Anforderungen, um vielleicht Briefe, Emails zu schreiben und Internet-Nutzung, was 80 Prozent der User entspricht.

Nochmals, ich finde die Werbekampagne sehr gewagt, da diese ein hoches Risiko besitzt, nach hinten los zu gehen, denn sie könnte die Schwächen von Windows Vista bestärken.



Copyright unter Creative Commons-Lizenz 2003-2023 by | Kontakt | Mediadaten | Sitemap

Anmelden